DAX: Anleger wieder in Kauflaune

IG: Nach der gestrigen Kursexplosion setzt der deutsche Leitindex seine Erholung heute fort. An den Kapitalmärkten scheint sich zunehmend die Hoffnung auf eine Einigung im griechischen Schuldenstreit durchzusetzen.

 

Charttechnik

Dem DAX ist gestern ein wichtiger Teilerfolg gelungen. Die psychologische Marke bei 11.000 Punkten konnte nun endgültig verteidigt werden. Zurzeit läuft der Versuch, die ehemalige Unterstützung bei 11.454/11.467 Zählern sowie die obere Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 11.490 Punkten zu überwinden. Dieses Unterfangen sollte nach Möglichkeit auf Schlusskursbasis gelingen.

 

Einigung noch in dieser Woche erwartet

Beim Treffen der Eurogruppe und der Staats- und Regierungschefs am Vortag blieb, fast schon erwartungsgemäß, eine Einigung mit Athen aus. Allerdings zeigte sich Kommissionschef Juncker zuversichtlich, dass die EU-Finanzminister am Mittwoch dieser Woche Ergebnisse erzielen werden. Auch Gipfelchef Tusk äußerte sich dementsprechend positiv. Bundeskanzlerin Merkel und IWF-Chefin Lagarde sehen jedoch in den Vorschlägen der griechischen Regierung noch Handlungsbedarf.

  • Der DAX notiert aktuell mit 11.566 Punkten erneut deutlich in der Gewinnzone.
  • Der EUR-USD verliert dagegen merklich an Wert.
  • Gold steht ebenfalls heute nicht auf dem Einkaufszettel der Investoren.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge