DAX arbeitet weiter an einem Boden – Gold als Inflationsschutz gefragt

CMC Markets: Die erwartete Senkung der Ölfördermenge ist zu gering, um die sinkende Nachfrage durch die Corona-Krise aufzufangen. Die gute Nachricht ist allerdings, dass sich selbst Mexiko dem Abkommen angeschlossen hat, obwohl die staatliche Ölgesellschaft Pemex durch Vorausverkäufe wohl eine der weltweit einzigen ist, die derzeit noch Öl satt im Gewinn verkaufen kann. Das Land hat seine 2020er Ölproduktion zu 49 US-Dollar vorausverkauft und will nun dennoch weniger Öl fördern.

Technisch steht die Bodenbildung im Rohöl-Preis der Sorte WTI möglicherweise vor einer Belastungsprobe.

Der Bereich um 21,62 US-Dollar bis 19,69 US-Dollar sollte bei einem Rücklauf halten, um die Bodenbildung nicht zu gefährden.

Die jetzt diskutierte schrittweise Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus bringt auch den Zeitpunkt näher, an dem die hohe Liquidität, die von Zentralbanken und Regierungen zur Stützung der Wirtschaft in den Markt gepumpt wurde, anfangen sollte zu wirken.

Das weckt Inflationserwartungen und Anleger sehen im Goldpreis eine Absicherung gegen solche Entwicklungen. Der Goldpreis macht nach Ostern dort weiter, wo er vor Ostern aufgehört hat.

 


 

Wird die Marke von 1.704 US-Dollar pro Unze per Monatsschlusskurs überschritten, könnte dies ein Signal für weitere Gewinne in die Region über 1.900 US-Dollar senden.

Die Bodenbildung im Deutschen Aktienindex ist in vollem Gange. Es kann gut sein, dass es in den kommenden Tagen noch einmal zu einem Test der Ausbruchsmarke bei 10.142 Punkten kommt. Da muss dann beobachtet werden, ob die überzeugten Aktienkäufer noch zu sehen sind, obwohl die Wirtschaftsdaten immer schlechter werden.

In dieser Woche werden einige Großbanken in den USA ihre Quartalszahlen präsentieren.

Weitere Puzzlesteinchen, die es gilt zu einem großen Ganzen zusammenzufügen, um zu sehen, wie stark die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdowns sein werden.

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge