DAX: Asylstreit beigelegt

IG: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer haben sich im Asylstreit geeinigt. Damit konnte eine Regierungskrise abgewendet werden. Vorbörslich zeigen sich die Marktteilnehmer davon erleichtert. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.308 Punkten, etwa 0,6% über dem Schlusskurs vom Montag.

Marktbreite: Lage bleibt angespannt
Vor gut zwei Wochen musste der deutsche Leitindex den einfachen 200-Tage-Durchschnitt zum wiederholten Mal den Bären überlassen. Dies gilt auch für die Mehrheit der Indexmitglieder. Ende der vergangenen Woche schlossen nur 27% der DAX-Aktien oberhalb der 200-Tage-Linie.

Damit liegt eine überverkaufte Situation vor. Eine Gegenbewegung könnte jedoch erst gestartet werden, wenn der Marktbreiteindikator den Extrembereich nach oben verlassen würde. Dafür sollten 30% der Aktien aus der ersten Reihe über ihrem 200-Tage-Durchschnitt aus dem Handel gehen.

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %


Quelle: IG Research

Charttechnik
Gestern wurde die waagerechte Unterstützung bei 12.188/12.176 Punkten erneut erfolgreich verteidigt werden. Kurzfristig könnte es nun in Richtung der alt bekannten Trendgeraden bei 12.490 Zählern gehen. Das  Verkaufssignal beim MACD mahnt jedoch zur Vorsicht.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere DAX-Analysen:
DAX: Die Shorties bleiben am Ball
DAX fängt sich zunächst – Politischer Eiertanz in Berlin geht in die letzte Runde
DAX: Kaum Aufwärts-Impulse in Sicht

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge