Dax auf der Lauer? Spannung vor Fed-Event

IG: Im Vorfeld des Fed-Leitzinsentscheides präsentiert sich der deutsche Aktienindex hinter moderat positiven Vorzeichen. Nach einem kurzfristigen Ausflug über die Marke von 10.000 Punkten sortiert sich der Dax am späten Nachmittag knapp unterhalb der vor allem psychologisch signifikanten Preisschwelle ein.

 

Die Ankündigung einer Zinserhöhung bereits zum heutigen Termin erwarten die Märkte zwar nicht, nichtsdestotrotz gilt es für Janet Yellen die Glaubwürdigkeit der US-Notenbank zu wahren. In diesem Kontext dürfte die Fed-Chefin in der Pressekonferenz darauf hinweisen, dass sie den avisierten Zinserhöhungspfad nicht aus den Augen verliert, sich aber mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung und die globalwirtschaftlichen Auswirkungen wie gehabt alle Optionen offen halten wird. In den Fokus wird also insbesondere die Aussicht auf die künftige geldpolitische Marschroute rücken. Mehrheitlich wird im Laufe des Jahres mit zwei noch anstehenden Zinserhöhungen gerechnet.

 

Angesichts des nun unmittelbar bevorstehenden Impulsschwergewichtes von der anderen Seite des Atlantiks warten die Investoren zunächst ab und halten sich mit Zukäufen zurück. Die Wallstreet sondiert im frühen Handel vorsichtig festes Terrain. Ein Dax-Aufschlag von momentan 0,5 Prozent bei 9.983 Punkten ist vor diesem Hintergrund mehr als respektabel. Als Kurstreiber fungiert hierzulande vornehmlich der Automobilsektor: Daimler, VW und vor allem BMW können im Tagesverlauf deutlich zulegen.

 

Weitere Dax-Stützen finden sich in einem nachgebenden Euro sowie einem anziehenden Öl-Preis. Während der Euro zur Stunde bei 1,1073 US-Dollar  0,3 Prozent auf den Greenback verliert, pirscht sich US-Crude-Oil wieder an die Marke von 40 US-Dollar heran. Bei 39,51 US-Dollar notiert WTI derzeit 3,8 Prozent fester. Gold verliert dagegen überschaubare 0,3 Prozent auf aktuell 1.229 US-Dollar je Feinunze. 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge