DAX auf Mission 12.500, nächster Versuch – Euro steigt weiter

CMC Markets: Der Euro springt über den Widerstand von 1,1450 US-Dollar  und erreicht ein neues Jahreshoch. Die Euro-Stärke ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits bedeutet sie, dass der Dollar schwach ist und die US-Notenbank womöglich länger als gedacht geldpolitisch expansiv agieren wird, also eher eine positive Nachricht.

 

Andererseits spiegeln sich hier die von Mario Draghi in die Welt gesetzten Normalisierungspläne der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wider, was wiederum als Belastung für Aktien zu sehen ist.

 

Am Ende sind es aber die Gewinne der Unternehmen, die an den Börsen den fundamentalen Unterbau der Rally der vergangenen Monate bilden. Damit spielt die nun beginnende Berichtssaison in den USA eine besonders große Rolle.

 

Fokus auf Yellens Aussagen

Trotz dessen sind heute alle Augen auf Janet Yellen gerichtet. Nennt sie einen konkreten Zeitplan für den Einstieg in den Ausstieg der Bilanzverkleinerung, wäre das etwas, was die Märkte noch nicht wissen. Das könnte den Dollar wieder aufwerten und den Euro im Gegenzug fallen lassen. Allerdings wird sie sehr bedacht mit solchen Hinweisen agieren, um die Märkte nicht zu verschrecken. Ein konkreter Zeitplan wäre eine große Überraschung.

 

Technisch kann es im DAX über 12.500 Punkten ganz schnell gehen. Die Bestätigung für eine DAX-Rally könnten Hinweise von Yellen sein, dass die Märkte noch etwas mehr Zeit haben, bis die Fed die nächste Stufe der Normalisierung der Geldpolitik einleiten wird.

 

 

Weitere Trading-News passend dazu:

DAX: Reversal nach Breakout, aber…

US-Dollar-Index sucht die Richtung – Hoffen auf Yellen

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge