DAX Ausblick: 14.000-Punkte-Marke bleibt hart umkämpft

IGWie bereits erst kürzlich erwähnt, ist trotz der momentanen Inflationssorgen keine Verkaufsbereitschaft zu beobachten. Vielmehr scheinen die Anleger die gelegentlichen Rücksetzer zum Einstieg zu nutzen.

Der seit Wochen andauernde Kampf um die 14.000-Punkte-Marke geht in die nächste Runde. Zur Stunde notiert der DAX bei 14.027 Zählern und somit erneut oberhalb der „runden“ Zahl. Die Warnung der chinesischen Bankenaufsicht vor einer Überbewertung ausländischer Kapitalmärkte finden heute kein Gehör. Die Börsen in Fernost befinden sich infolge von Gewinnmitnahmen im Augenblick in einer Korrektur.

 


 

Europäische Rohstoffe-Titel führen die Tabelle an

Das Spitzentrio im Stoxx 600 besgteht seit Wochen aus Aktien aus den Branchen Rohstoffe, Touristik und Banken. Der Subindex Stoxx Basic Resources profitiert im Augenblick von den anziehenden Rohstoffpreisen. Die Aussicht auf ein absehbares Ende der Pandemie lässt auf den nächsten Urlaub hoffen.

Die Touristik-Aktien sind daher gefragt. Der jüngste Anstieg der Rendite für US-amerikanische Staatsanleihen schiebt die Anteilsscheine der Banken an. Auf den hinteren Rängen sind die Dividendenpapiere aus den Sektoren Pharma und Versorger zu finden.

Relative-Stärke-Liste nach Levy (130 Handelstage) für die STOXX Branchenindizes

Quelle: IG Research

Quelle: IG Research

Aus deutscher Sicht interessant sind die Aktien der Deutschen Bank und Commerzbank, die wir charttechnisch unter die Lupe nehmen. Vor allem bei den Anteilsscheinen der Deutschen Bank ist die technische Ampel auf Grün gesprungen.

Commerzbank – Am hartnäckigen Widerstand gescheitert

Bei der Commerzbank-Aktie haben sich Bullen und Bären über Wochen hinweg um das 61,8%-Retracement bei 5,29 EUR gestritten. Zuletzt konnte sich die Nachfrageseite durchsetzen.

Allerdings bereitet das markante Zwischentief bei 5,93 EUR von Juni 2019 weiterhin Probleme. Auch zuletzt ist das ehemalige DAX-Mitglied daran gescheitert. Erst darüber könnte das Abwärts-Gap bei 6,46/6,25 EUR von Ende Februar 2020 angesteuert werden.

Commerzbank Aktie

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

Deutsche Bank – Mit neuem Kaufsignal

Ein wenig besser sieht es bei der Deutschen Bank-Aktie aus. Hier konnte erst kürzlich der Widerstandsbereich bei 10,24/10,20 EUR nach der Preisregel (Widerstand plus eine Average True Range) signifikant überwunden werden.

Das Zwischenhoch bei 11,28 EUR von Ende Juli 2018 dient nun als charttechnisches Kursziel. Die exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Durchschnittslinien steigen und signalisieren eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Deutsche Bank Aktie

Quelle: IG Handelsplattform

Quelle: IG Handelsplattform

DAX 30 Prognose

Gestern gelang zum wiederholten Mal der Sprung über die 14.000-Punkte-Marke. Diesmal sogar auf Schlusskursbasis. Allerdings versperrt die Unterseite des Aufwärts-Gaps vom 7. Januar bei 14.007 Zählern zurzeit den Weg.

Gleiches gilt für die oberen Begrenzung der besagten Kurslücke bei 14.067 Punkten. Darüber wären dann die Allzeithochs bei 14.131/14.169 Zählern die nächsten Anlaufstellen.

DAX 30 Stundenchart

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

DAX Stundenchart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge