DAX Ausblick: Erst einmal durchatmen

IGEinige Anleger scheinen auf Rücksetzer gewartet zu haben um noch auf den Börsenzug aufzuspringen. Gestern war es soweit. Nach einem neuen Allzeithoch hat der DAX erst einmal die Rekordjagd unterbrochen.

Zwar gelang mit 15.501 Punkten eine neue Bestmarke, trotz des gestrigen Minus ist die Stimmung unverändert gut. Wenngleich die Mehrheit der europäischen Indizes nun reif für eine Korrektur ist und der jüngste Konjunkturoptimismus weitgehend eingepreist sein dürfte, könnten DAX & Co. weiter gen Norden tendieren.

Großartige Alternativen gegenüber Dividendenpapieren gibt es im Augenblick nicht. An der US-Rendite-Front ist es zuletzt ruhiger geworden.

Kurz nach dem Handelsstart notiert der DAX mit 15.383 Punkten kaum verändert.

 

 

DAX 30 – Bislang nur Gewinnmitnahmen

Am Freitag vergangener Woche konnte der DAX nicht nur ein neues Allzeithoch erklimmen, sondern auch das Kursziel bei 15.472 Punkten (261,8%-Extension) erreichen. Daher dürften Gewinnmitnahmen nicht überraschen. Der Relative-Stärke-Index (RSI) hat die überkaufte Zone nach unten verlassen. Allerdings neigt der Oszillator in starken Trendphase zu Fehlsignalen.

Bei einem Schlusskurs unterhalb des Tiefs vor drei Tagen bei 15.167 Zählern könnte es zu einer Korrektur kommen. In diesem Bereich liegt zudem die Unterseite der jüngsten Handelsspanne. Schützenhilfe gibt es von der steigenden exponentiellen 13-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 15.248 Punkten.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

EUR/USD – Erholung nimmt Fahrt auf

Seit dem Tief Ende März hat sich der EUR/USD gut erholt und einige Unterstützungen zurückgewonnen. Nun hat die Gemeinschaftswährung die nächste Widerstände vor der Brust. Dies sind das 38,2%-Retracement bei 1,20655 USD und die waagerechte Trendlinie bei 1,20766 USD.

Darüber könnte das 23,6%-Level bei 1,21750 USD angepeilt werden. Das 50,0%-Retracement bei 1,19770 USD sowie die jüngst überwundene Abwärtstrendlinie bei 1,1982 USD dienen als Unterstützungen.

EUR/USD Chart

EURUSD Tageschart; Quelle: ProRealTime

EURUSD Tageschart; Quelle: ProRealTime

Delivery Hero – „Stay-at-home“-Aktie wieder auf dem Vormarsch

Die Delivery Hero-Aktie sieht im Augenblick sehr interessant aus. Gestern konnte das 61,8%-Retracement bei 128,12 EUR hinter sich gelassen werden. Nun sollte noch die Hürde bei 132,10 EUR übersprungen werden. Anschließend wäre der Ausgangspunkt der letzten Korrektur bei 145,40 EUR von Anfang Januar das Ziel der Reise.

Delivery Hero Aktie Chart

Delivery Hero Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Delivery Hero Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Themen im Artikel

Infos über IG Europe

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
IG Europe:

IG ist einer der führender Anbieter für professionelle Trading-Lösungen. IG ist bereits seit über 45 Jahren am Markt und bietet seinen Kunden neben CFDs zahlreiche weitere Trading-Instrumente an. Dazu zählt auch der Handel mit Turbozertifikaten, Barriers und Vanilla-Options. Die Produktklasse ...

Disclaimer & Risikohinweis

74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IG Europe News

Weitere Trading News

Inflation zieht im Mai an

Bankenverband: Die Teuerungsrate ist im Mai erstmals in diesem Jahr gestiegen. Die Verbraucherpreise zogen um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistische...