DAX Ausblick: Pattsituation geht in die nächste Runde

IGIm Augenblick steckt der DAX fest und kommt weder vorwärts noch rückwärts. Charttechnisch formuliert befindet sich der deutsche Leitindex in einer Seitwärtsphase.

Auf der einen Seite überwiegt die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zur Normalität und eine Konjunkturerholung. Auf der anderen Seite sind zuletzt wieder Inflationssorgen aufgekommen.

Zwar versucht die US-Notenbank, die Marktteilnehmer zu beruhigen, dennoch sind Preissteigerungen infolge fehlender Vor- und Zwischenprodukte in der Industrie und gestiegener Energiekosten zu spüren. Vor allem die Automobilbranche hat angesichts von Produktions- und Lieferengpässen in der Halbleiterindustrie momentan Probleme. ddd

Der DAX zeigt sich heute mit 15.223 Punkten kaum verändert und verharrt aktuell auf einem hohen Niveau. Zurzeit ist weder ein Kauf- noch eine Verkaufsbereitschaft zu beobachten.

 


 

DAX 30 – Kaum Bewegung

Der deutsche Leitindex zeigt sich weiterhin lustlos. Die Seitwärtsphase zwischen 15.169/15.312 Punkten dauert nun seit dem 21. April an. Im Augenblick fehlt es an Impulse, aus der Handelsspanne nach oben, aber auch nach unten auszubrechen. Käufer sind momentan nicht in Sicht. Aber auch die Verkäuferseite ist recht verwaist.

DAX 30 Chart

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

DAX Tageschart; Quelle: ProRealTime

Bitcoin – Erholung gerät ins Stocken

Ein wenig mehr Bewegung war in den vergangenen Tagen beim Bitcoin zu beobachten. Die Kryptowährung konnte zuletzt die Talfahrt knapp unterhalb des 23,6%-Retracements bei 50.582 USD aufhalten und eine Gegenbewegung starten.

Allerdings lahmt momentan die Erholung. Und dies aus zwei charttechnischen Gründen. Zum einen konnte die innere Aufwärtstrendlinie bei aktuell 59.050 USD nicht überwunden werden und zum anderen leistet das ehemalige Allzeithoch bei 58.348 USD von Ende Februar Widerstand.

Die exponentiellen 34-, 21-, 13- und 55-Tage-Durchschnittslinien bei 55.865/54.807 USD sollten nicht unterschritten werden. Ansonsten könnte es erneut abwärts in Richtung des Zwischentiefs bei 50.456 USD von Ende März gehen.

Bitcoin Chart

Bitcoin Tageschart; Quelle: ProRealTime

Bitcoin Tageschart; Quelle: ProRealTime

Goldpreis – Warten auf den Impuls

Interessant sieht im Augenblick beim Goldpreis aus. Mitte April konnte die Bodenbildung mit dem Sprung über die Nackenlinie bei 1.760/1.765 USD abgeschlossen werden. Allerdings blieb der Aufwärtsimpuls aus.

Die besagte Nackenlinie sowie die exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Linien bei 1.775/1.764 USD konnten ein Abtauchen der Notierungen verhindern. Gestern hat sich das gelbe Edelmetall nach oben befreit.

Im Bereich bei 1.798 USD hat sich jedoch zuletzt ein Widerstand etabliert. Diesen gilt es aus dem Weg zu räumen. In diesem Fall bestünde dann Aufwärtspotenzial bis zum 38,2%-Retracement bei 1.837 USD.

Goldpreis Chart

Gold Tageschart; Quelle: ProRealTime

Gold Tageschart; Quelle: ProRealTime

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge