DAX: Brexit vergessen

XTB: Business as usual. Die Situation zur neuen Börsenwoche könnte kaum treffender beschrieben werden. Das neue Alltime-High im Dow Jones zum Wochenschluss mit 18.516,55 Punkten konnte zunächst weder die Aktienmärkte in Fernost inspirieren, noch hatte der gescheiterte Putschversuch in der Türkei so viel Mumm, um sie zu beeindrucken. So schloss der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans am ersten Handelstag der Woche mit 0,1 % im Plus. In Australien endete die Sitzung mit einem Aufschlag von 0,5 %, während Schanghai 0,6 % schwächer tendierte. In Tokio blieb der Markt wegen eines Feiertages, dem Erntedankfestes des Meeres, geschlossen.

 

Putschversuch in der Türkei stört Anleger wenig
Gar als abgezockt könnte man die Reaktion der europäischen Aktien-Investoren auf die Vorfälle am Bosporus bezeichnen. Der DAX konnte sich bereits im frühen Handel um satte 0,74 Prozent auf 10 141,37 Punkte verbessern und bestätigte damit seinen starken Aufwärtstrend der Vorwoche, der bei einem Plus von insgesamt von gut 4,5 Prozent viele Anleger jubeln ließ. Der MDAX legte zum Wochenstart um 0,50 Prozent zu, die allgemein positive Stimmung beflügelte den Technologiewerte-Index TecDax zum Börsenbeginn zu einem Höhenflug von über 0,8 Prozent jenseites der 1.639 Punkte-Marke. Und der dürfte sich auch allgemein fortsetzen, wenngleich mahnende Stimmen auf dem Parkett davon ausgehen, dass die Lage in der Türkei den Börsen noch längere Zeit den Atem nehmen könnte. Denn der DAX konnte in der vergangenen Woche schon einiges von seinem Brexit-Niederschlag gut machen.

 

In Steh-auf-Männchen-Manier schloss er wie in der Hälfte aller diesjährigen Handelstage jenseits der bedeutsamen 10.000-Punkte-Marke. Auch charttechnisch wurde das Idealziel von 10.110 Punkten in der Vorwoche hervorragend abgearbeitet, sodass der Markt jetzt schon unter besagte 10.000-Grenze gedrückt werden müsste, um von einer intakten Abwärtswelle sprechen zu können. Doch so lange die expansive Geldpolitik fortgesetzt wird, erscheint die Anlage in Aktien als alternativlos. Das sehen die Investoren und Händler selbst in Großbritannien ähnlich – der FTSE-Index startete mit einem Anfangs-Plus von über 0,4% in die neue Woche. Uneinheitlich und uninspiriert hingegen präsentierte sich der Schweizer-Aktienindex SMI, der sich in ganz enger Range an dem Schlussnotierungen der Vorwoche orientiert.

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge