DAX bügelt Delle wieder aus – Nicht optimal, aber günstig

CMC Markets: Die Anleger warten jetzt auf eine Antwort Brüssels auf den Verlängerungsgesuch Londons. Bei Annahme würde das Risiko eines ungeregelten Brexit zumindest um weitere drei Monate nach hinten verschoben. Dann könnte der Anlagenotstand zunächst weiter ungestört sein Wesen am Aktienmarkt entfalten. Denn ohne Brexit und Handelskrieg wären Aktien nicht so billig zu haben wie zurzeit. Deshalb springen die Kurse immer dann nach oben, wenn sich auch ein noch so kleines Fenster für eine Lösung der Probleme öffnet.

Derzeit wird von den Investoren in starkem Maße der Deutsche Aktienindex bevorzugt. Die Wall Street steht still. Das globale Kapital hat deutsche Aktien wiederentdeckt. In den vergangenen sechs Monaten hat der DAX auf Dollarbasis sowohl den S&P 500 als auch den Dow Jones abgehängt. Es ist wie am Immobilienmarkt. Erst werden die ersten und besten Lagen gekauft.

Dann verteilt sich das Interesse auf den Umkreis.

Nicht optimal, aber eben günstig – das ist wohl auch das Motto, nach dem sich die internationalen Investoren jetzt auf deutsche Aktien stürzen.

 


Kurzzeitig hat der DAX heute Mittag in der aktuellen Bewegung ein neues Hoch erklommen.

Damit haben – rein technisch betrachtet – die Bären eine schwere Niederlage einstecken müssen.

Sie hätten das alte Hoch verteidigen müssen, was ihnen aber nicht gelang.

Das ist ein Hinweis darauf, dass die Bullen weiterhin das Sagen an der Frankfurter Börse haben.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge