DAX dank Bayer im Minus – Türkei muss Vertrauen zurückgewinnen

CMC Markets: Allein 80 Punkte Minus im deutschen Aktienindex gehen heute auf das Konto der Bayer-Aktie. Ohne den Kurssturz des DAX-Schwergewichts würde der Index zur Stunde sogar ein kleines Plus aufweisen. Aber gute Stimmung will am Markt deshalb nicht aufkommen. Auch die am Mittag herumgereichte Nachricht über eine baldige Freilassung des US-amerikanischen Pastors Andrew Brunson aus türkischer Haft erwies sich im Nachhinein als eine “Fake News”. Dass der Deutsche Aktienindex daraufhin zu einer Erleichterungs-Rally ansetzte, zeigt, dass sich viele auf dem Parkett so ein Einlenken der Türkei wünschen.

Eine echte bedrohliche Situation für das europäische Bankensystem aus verlorenen Krediten aus der Türkei besteht nicht. Wir haben es aber sehr wohl mit wirtschaftlichen Schäden zu tun. Aber wirtschaftlich steht die Europäische Union stark da. Das Geldsystem ist stabil. Das Vertrauen in die EZB liegt bei 100 Prozent. Es zweifelt derzeit kaum jemand daran, dass im Notfall nicht das Richtige getan werden wird. Jetzt hoffen viele Anleger darauf, dass die Türkei den Internationalen Währungsfonds involviert. Was die Börsen jetzt in der Türkeifrage suchen, sind Verlässlichkeit und Maßnahmen, die auf den internationalen Kapitalmärkten für Vertrauen sorgen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge