DAX: Der Knoten ist geplatzt

IG: Vorbörslich sah es am Mittwoch noch nach leichten Kursabschlägen aus. Allerdings präsentiert sich der deutsche Leitindex bereits zum Handelsauftakt freundlich. Sowohl die Marke bei 12.600 Punkten als auch bei 12.700 Zählern konnten überrollt werden. Zudem notiert der DAX aktuell wider oberhalb des wichtigen und oft zitierten 200-Tage-Durchschnitt.

Am Mittwochnachmittag weist das heimische Börsenbarometer ein Plus von rund 1,9% auf 12.767 Punkten auf.

Konjunktur
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone stieg in den ersten drei Monaten dieses Jahres erwartungsgemäß um 0,4%. Allgemein wurde mit einem Plus der Wirtschaftsleistung von 0,7% gerechnet.

Die ADP-Beschäftigungszahlen lagen im April mit 204 Tsd. über der Marktprognose von 194. Tsd. Der offizielle US-Arbeitsmarktbericht wird am Freitag veröffentlicht. Die Konsensusschätzung liegt bei 185 Tsd. neuen Jobs.

Heute Abend steht die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Die Mehrheit der Marktteilnehmer (94,3%) rechnet nicht mit einer Leitzinserhöhung. Lediglich rund 6% der Befragten gehen von einem weiteren Zinsschritt aus.

Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung am 02. Mai 2018 in %</strong


Quelle: CME Group, IG Research

Charttechnik
Über Wochen hinweg versperrten die Unterseite der einstigen Schiebezone bei 12.660 Punkten und die einfache 200-Tage-Glättungslinie bei aktuell 12.673 Zählern den Weg gen Norden. Nun scheint der DAX das Tor aufzustoßen. Bei einem Schlusskurs oberhalb der genannten Chartmarken könnte die Erholung bis in den Bereich bei 12.860 Punkten fortgesetzt werden. Hierbei handelt es sich um die obere Begrenzung der erwähnten Preisspanne.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX mit Sprung über wichtige Hürde – Euro als Steigbügelhalter
DAX tanzt in den Mai – Die Tür zur 13.000er Marke ist wieder offen
DAX: Wonnemonat Mai beginnt mit leichten Verlusten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge