DAX: Die Bären haben im Augenblick die Vorteile

Admiral MarketsDer DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.195 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 29 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche aber 13 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche.

Der Index rutschte am Montag zunächst etwas ab, konnte sich aber bei 11.098 Punkten stabilisieren und zurücklaufen. Im späteren Handel notierte er wieder bei 11.200 Punkten. Der Dienstag startet mit einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die bis zum Abend an die 11.388 Punkte ging. Hier formatierte der Index auch sein Wochenhoch.

Die Bullen schafften es aber nicht, den DAX in dem Bereich bei 11.350 Punkten zu halten. Die Notierungen bröckelten am Mittwoch bei lustlosem Handel etwas ab; der Index schaffte es aber, sich übergeordnet über der 11.300 Punkte-Marke zu halten. Breite Schwäche setze sich dann am Donnerstag durch. Der DAX rutschte bis in den späten Handel an die 11.000 Punkte.

Zwar konnte er sich nachbörslich etwas erholen; am Freitag ging es nach einer kleineren Zwischenerholung weiter abwärts. Das Wochentief wurde im Bereich der 10.863 Punkte formatiert. Die Bullen konnte es aber verhindern, dass es zu einem Wochenschluss unter der 10.900 Punkte-Marke kam.

Der Wochenschluss liegt aber dennoch deutlich unter dem Level der Vorwoche. Der DAX hat damit die zweite Verlustwoche hintereinander und in diesem Jahr formatiert. Der DAX hat damit in den letzten 10 Handelswochen 6 Wochen im Gewinn abgeschlossen: Er hat die Gewinne seit Jahresanfang in der letzten Handelswoche fast wieder komplett abgegeben.

 

 

Auffallend ist auch, dass die Range mit 525 Punkten zum einen deutlich über der Vorwoche als auch über dem Jahresdurchschnitt 2019 lag. Zwar konnten die Bullen ein Wochenhoch über dem Level der Vorwoche formatieren, die Bären aber auch ein Wochentief unter dem Niveau der Vorwoche.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 11.379/81 Punkte weiter bis an die 11.394/96 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde aber nicht ganz erreicht. Richtig war aber die Vermutung, dass es im Bereich der 11.394/411 Punkte problematisch werden könnte weiterzukommen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 10.888/86 Punkte knapp unter unsere nächste Anlaufmarke bei 10.872/70 Punkten. Damit hat das Setup in der letzten Woche nicht optimal gegriffen.

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 10.967/90……11.017/64/97…….11.141/56/82……11.233/47
  • DAX-US: 10.930/19…..10.867/29…….10.763/52/02……10.653

 


 

DAX Chartcheck – Betrachtung im 4h Chart:
Wie erwartet hat sich in der letzten Handelswoche ein Richtungsentscheid eingestellt. Das Chartbild hat durch den Rücksetzer am Donnerstag bzw. am Freitag deutlich eingetrübt. Der DAX ist deutlich unter die EMA20/50 gefallen und hat sich am Freitagnachmittag im Bereich der EMA200 stabilisieren können.

Schaffen es die Bullen den DAX über der 10.930/40 Punkte zu halten, hätten sie die Perspektive wieder in Richtung der 11.150/180 Punkte zu laufen. Darüber wäre dann Platz bis zur Abwärtslinie, die aktuell bei 11.320 Punkten verläuft. Diesen Bereich sehen wir aktuell als maximal an, den der DAX in den nächsten Handelstagen erreichen könnte.

Sollten die Bullen es aber nicht schaffen, die 10.940/30 Punkte zu halten und werden zwei rote Kerzen hintereinander unter diesem Level ausgebildet, so könnte der DAX seine Rücksetzer fortsetzen. Anlaufbereiche könnte dann der Bereich bei 10.280 Punkten sein (Dezember Tief). Darunter könnten dann die 10.000 Punkte aufleuchten.

Fazit: der erwartete Richtungsentscheid ist eingetreten. Die Bären haben im Augenblick die Vorteile. Erholungen könnten in den kommenden fünf Handelstagen bis 11.100/200 maximal bis an die 11.320 Punkte gehen. Bei fehlendem Bullenpower könnten die Anlaufziele auf der Unterseite erreicht werden, die übergeordnet bei 10.280 Punkten liegen.

 


 

DAX – Das große Bild:
Die US BIP Zahlen für das 4. Quartal 2018, die bereits vor 10 Tagen hätten veröffentlicht werden sollen, sind immer noch nicht publiziert. Diese könnten einen weiteren Hinweis auf die Verfassung der US Wirtschaft geben. Am Donnerstag der letzten Woche haben Aussagen zu den Gesprächen der USA mit China in Sachen Handelsstreit zur Verunsicherung geführt.

Nachdem alles auf einem tollen Weg war, wie der US-Präsident in der jüngsten Vergangenheit immer wieder ausführte, kamen jetzt Dementies.

Zum anderen sind auch die Wachstumsprognosen für Deutschland und Europa nach unten revidiert worden. Am Donnerstag der kommenden Woche werden die BIP Zahlen für Deutschland für das 4. Quartal veröffentlicht werden.

Nachdem die Wachstumszahlen im 3. Quartal bereits rückläufig waren, konnte Deutschland in die Rezession rutschen, sollten die Daten am Donnerstag unter dem Vorquartal liegen. Damit wäre auch ein jahrelanger Aufschwung zu Ende. Da häufig gesagt wird, dass die Börsen die Vorläufer der wirtschaftlichen Entwicklung sind, könnte dieses Szenario sich durchaus einstellen.

DAX Chartanalyse

DAX Chartanalyse

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der 10.950 Punkte-Marke zu etablieren. Wenn dies gelingt, könnte der DAX versuchen, die 10.974/76, die 10.982/84 und dann die 10.992/94 Punkte zu erreichen. Kann sich der Index über die 10.992/94 Punkte schieben, so könnte er dann die 11.005/07, die 11.017/19, die 11.038/40 und dann die 11.047/49 Punkte erreichen.

Denkbar ist, dass es im Bereich der 10.047/49 Punkte schwerer werden könnte weiter zu laufen. Im Zweifel setzt der DAX in diesen Bereich zunächst erst einmal zurück. Wird das Level aber mit Dynamik und mit Momentum erreicht, so könnte der Index direkt an die 11.067/69, an die 11.078/80, an die 11.093/95 und dann an die 11.108/10 Punkte laufen.

Geht es über die 11.108/10 Punkte, so könnte der Index dann die 11.121/23, die 11.139/41, die 11.152/54 und dann die 11.166/68 Punkte erreichen. Sollte der DAX bis in den Bereich der 11.152/68 Punkte laufen, so könnte die Aufwärtsbewegung in diesem Bereich beendet sein. Eventuell läuft sich der Index auch in diesem Bereich müde.

 


 

Sollte der DAX es schaffen, die 11.166/68 Punkte zu überwinden, so wären unsere weiteren Anlaufmarken bei 11.186/88, bei 11.199/201, bei 11.211/13, bei 11.232/34 und dann bei 11.246/48 bzw. bei 11.259/61 Punkten.

Geht es über die 11.259/61 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.287/89 bzw. bei 11.309/11 zu finden. Kommt es im Bereich der 11.309/11 Punkten zu keinen Rücksetzern, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 11.323/25, bei 11.336/38, bei 11.351/53 und dann bei 11.367/69 bzw. bei 11.379/81 Punkten zu finden.

Short Setups: Kann sich der DAX nicht über die 10.950 Punkte-Marke halten, so könnten Rücksetzer zunächst bis an die 10.923/21, an die 10.909/07, an die 10.888/86 und dann an die 10.872/70 Punkte laufen. Geht unter die 10.872/70 Punkte, so wären unsere nächsten Anlaufmarken bei 10.858/56, bei 10.832/30, bei 10.823/21 und dann bei 10.810/08 Punkte zu finden.

Unter der 10.810/08 Punkte Marke könnte der DAX dann unsere nächsten Anlaufmarken bei 10.789/87, bei 10.773/71, bei 10.757/55, bei 10.739/37 und dann bei 10.723/21 Punkten erreichen. Unter der 10.723/21 Punkte Marke wären unsere nächsten Anlaufziele bei 10.711/09, bei 10.696/94, bei 10.680/78, bei 10.665/63, bei 10.636/34 und dann bei 10.624/22 bzw. bei 10.604/02 bzw. bei 10.588/86 Punkten zu finden.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 11.153 und 10.629
  • Intraday-Marken: 11.022 und 10.828
  • Die Range wäre: 16.722 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 07 / 2019: seitwärts / aufwärts

 

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge