DAX: Die Flinte noch nicht ins Korn werfen, liebe Bullen!

GKFX: Der DAX schloss die vergangene Woche mit einem leichten Plus von 0,5% ab und schloss bei 12.388 Punkten. Am Donnerstag wurde dabei das Tief der Vorwoche knapp über der 12.300er Marke erfolgreich getestet, sodass die zarte Hoffnung auf einen kleinen Doppelboden im Stundenchart besteht. Die positive Entwicklung am US-Aktienmarkt am Freitag stützt dieses Szenario zusätzlich.

Ein Blick auf den Stundenchart zeigt eindeutig, wo die beiden entscheidenden Chartmarken für diese Woche liegen: Zwischen 12.490 und 12.500 Punkten liegt ein harter Widerstand, der in der Vorwoche drei Mal angesteuert wurde. Jedes Mal wurden die Bullen hier von den Bären ausgeknockt.

Auf der Unterseite liegt zwischen 12.300 und 12.320 eine signifikante Unterstützungszone, die bisher verteidigt wurde. Für aktive Trader bieten sich daher folgende Handelschancen: Gelingt der Ausbruch über die 12.500er Marke, so ist mit einem Anstieg bis 12.540 zu rechnen.

Sollte anschließend auch die Marke bei 12.560 (38er Fibonacci-Retracement) nach oben genommen werden, kann mit einem Folgeanstieg bis 12.620/12.650 gerechnet werden.

Das bearishe Szenario wird aktiviert, wenn die 12.300er Marke nachhaltig nach unten gebrochen wird. Mehrere technische Werkzeuge weisen auf ein Abwärtsziel bei 12.180 bzw. 12.160 Punkten hin. Ein Schließen des Kassa-Gaps bei 12.091 Punkten ist gleichwohl nicht auszuschließen.

Weitere Analysen zum DAX:

Der Dax ist und bleibt schwächer als der Dow Jones

 

DAX hakt US-Daten ab – Investoren warten G20-Gipfel ab

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge