Dax dreht ins Plus – Investoren greifen zu

IG:

Nachdem die China-Sorgen allseits bekannt sowie der Fed -Entscheid und die Griechenland-Wahl vom Tisch sind, ist es nun ein hauseigener Belastungsfaktor, der dem deutschen Aktienmarkt nahezu den Wochenauftakt verhagelt hätte.

 

Volkswagen unter Druck
So sind Volkswagen-Titel am heutigen Tag massiv unter Druck geraten. Angesichts der Manipulation von Abgaswerten in den USA drohen dem deutschen Automobilbauer milliardenschwere Strafzahlungen. Vor diesem Hintergrund verlor der Wolfsburger Konzern in der Spitze mehr als 25 Prozent. Das Tagestief (=3-Jahrestief) wurde bei 125,40 EUR markiert.

Zwischenzeitlich wurden auch Daimler und BMW in Sippenhaft genommen, was den Dax vorübergehend unter die Marke von 9.800 Zählern bugsierte. Verantwortlich zeigte sich dafür aber maßgeblich der heimische Automobil-Sektor. Langfristig orientierte Anleger dürften den abermaligen Rücksetzer dazu genutzt haben, um ihr Engagement in der ersten deutschen Börsenliga auf- bzw. auszubauen.

 

Technischer Ausblick DAX
So gelingt dem hiesigen Leitindex am Nachmittag auch der Schwenk in die Gewinnzone. Zur Stunde nimmt der Dax bereits wieder die Marke von 10.000 Zählern ins Visier. Bei derzeit 9.980 Punkten notiert das Börsenbarometer 0,7 Prozent fester. Rückenwind verleiht auch ein schwächerer Euro-Dollar Wechselkurs , der momentan 0,8 Prozent auf 1,1200 US-Dollar nachgibt. Gold  verbilligt sich derweil um 0,6 Prozent auf 1.132 US-Dollar pro Feinunze.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge