DAX: Ende der Korrektur noch nicht in Sicht

IG: Die Freude über die anfänglichen Kursgewinne am gestrigen Handelstag währte nicht allzu lange. Am Ende der Börsensitzung musste der deutsche Leitindex ein Minus hinnehmen. Neben enttäuschenden Konjunkturdaten sorgte die andauernde Euro-Stärke für Ernüchterung.
 

Termine des Tages

  • Quartalsberichte (USA): Walt Disney
  • Quartalsberichte (D): Deutsche Post, Deutsche Beteiligung, Jungheinrich, Rational, Schaeffler


Charttechnik

Der DAX kam gestern dem 20-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.353 Punkten recht nahe. Allerdings drehten die Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett anschließend gen Süden. Es besteht derzeit erneut die Gefahr, dass die technische Erholung bereits wieder enden könnte. Bei einem Rutsch unter das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 12.208 Zählern wäre dies der Fall. Die waagerechte Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten müsste sich dann zum wiederholten Mal einem Test unterziehen.
 

Am 11. Juli wurde beim Platinpreis die Unterstützungszone bei 892/895 USD erfolgreich verteidigt. Davon konnte sich das Edelmetall nach oben entfernen. Die horizontale Trendlinie bei 928/930 USD konnte zurückgewonnen werden. Allerdings scheiterte der Versuch, die seit August 2016 intakte Abwärtstrendlinie bei momentan 946 USD zu überwinden.

Darüber liegen im Tageschart bei derzeit 952 USD der ehemalige Aufwärtstrend, bei 955 USD der 200-Tage-Durchschnitt und bei 957/958 USD die alt bekannte Widerstandslinie. Drehen die Notierungen wieder nach unten, könnte es in Richtung der Unterstützung bei 928/930 USD gehen.
 

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.231 Punkten, 0,2% unter dem Schlusskurs des Vortages. EUR/USD  wird momentan oberhalb der Marke bei 1,18 USD gehandelt. Der Ölpreis der Sorte WTI hat sich weiter von der „runden“ Zahl bei 50,00 USD nach unten entfernt. 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Schwacher Wochenauftakt

DAX: Solider Handelsstart in Europa

DAX: Die Konjunktur brummt, der DAX nicht

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge