DAX: Schwacher Wochenauftakt

IG: Nach einer zuerst freundlichen Handelseröffnung drehte der deutsche Leitindex jedoch recht schnell in die Verlustzone. Neben dem bisherigen Übeltäter, dem Euro, drückten in der heutigen Handelssitzung auch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Zur Stunde verliert der DAX 0,5% auf 12.243 Punkte. Der Euro kletterte zeitweise wieder über die Marke bei 1,18 USD, notiert aktuell leicht darunter.
 

Konjunktur

Zwei unangenehme Überraschungen gab es heute auf der Konjunkturseite. Die heimische Produktion im Verarbeitenden Gewerbe ging im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,1% zurück. Allgemein wurde mit einem Plus von 0,2% gerechnet. Im Mai wurden hierzulande noch 1,2% mehr Güter hergestellt.

Aber auch der sentix-Konjunkturindex für den Euroraum hat enttäuscht. Der Indikator gab im August im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Punkte auf 27,7 Zähler nach. Dies war der zweite Rückgang in Folge.
 

DAX wehrt sich

Ende der vergangenen Woche notierten 37% der DAX-Werte oberhalb ihres einfachen 50-Tage-Durchschnitts. Damit wurde die überverkaufte Zone nach oben verlassen. Allerdings bedeutet dies nicht unbedingt das Ende der momentanen Korrektur. Dafür müssten mehr als 50% der Blue Chips oberhalb der genannten Glättungslinie aus dem Handel gehen. 
 

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA_50_080717

Quelle: IG Research
 

Auch in der Vorwoche handelte es sich um eine Konsolidierung innerhalb eines intakten mittelfristigen Aufwärtstrends. Insgesamt 60% der Aktien aus der ersten Börsenliga liegen oberhalb des 200-Tage-Durchschnitts. Dies sind allerdings drei Prozentpunkten weniger als noch in der Woche zuvor. Dennoch ist die Marke bei 50% noch ein gutes Stück entfernt. Erst darunter könnte die derzeitige Korrektur Fahrt aufnehmen. 
 

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA200_080717

Quelle: IG Research


Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Solider Handelsstart in Europa

DAX: Die Konjunktur brummt, der DAX nicht

DAX ist explodiert

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge