DAX: erholt sich leicht mit fester Wall Street, Asien könnte belasten

IG:Die über Erwartungen ausgefallenen ZEW Indikatoren für Deutschland sowie die EU Zone konnten den deutschen Leitindex DAX zunächst nicht stützen. Erst eine freundliche Wall Street vermochte den Index Future am frühen Abend mit sich nach oben zu ziehen.

Der deutsche Leitindex DAX ließ sich am Dienstag nachbörslich, dank freundlicher Vorgaben aus den USA, auf eine Erholung ein. Die Kurszone um 12.000 Punkte rückt damit für den Börsenstart am Mittwochmorgen als Widerstandszone in den Fokus. An der Konjunkturfront zeigten sich die ZEW Indikatoren per Monat September besser als erwartet. Für Deutschland fielen die Erwartungen mit einem Anstieg auf 76 Punkte aus, bei einer Erwartung von 72 Punkten, nach 72,6 Punkten im Vormonat.

Für die EU Zone fiel der Index auf -7,2 Punkten und damit weniger als mit 10,9 Punkten prognostiziert. Der US Markt zeigte laut den JOLTS Stellenangeboten weiterhin einen robusten Arbeitsmarkt an.

US Märkte gingen positiv aus dem Handel. Womöglich stützte die Aussicht auf weitere Steuersenkungen. In der Hinsicht des Handelskonflikts blieb US Präsident Trump gegenüber China standhaft. Ein Abrücken von den zusätzlich geplanten Strafzöllen ist derzeit nicht zu erwarten.

Asiatische Märkte blieben hingegen auch am Mittwoch im Minus und könnten den DAX Index in seiner Erholung abbremsen.

Termine des Tages

  • EU: Industrieproduktion Jul (11:00)
  • USA: Erzeugerpreisindex Aug (14:30)

 

Charttechnik
Charttechnisch betrachtet, hat sich an der Lage zum Vortag kaum etwas verändert. Der Index erholt sich vorbörslich leicht und könnte einen ersten Angriff auf die 12.000 Punkte-Zone starten. Dennoch sollte erst ein Überwinden des 76,4 % Fibonacci-Retracements bei 12.115 Punkten für eine nachhaltige Erholung sprechen. Sofern das nicht der Fall ist, bleibt die übergeordnete Trendbewegung intakt

DAX Chart auf Tagesbasis

Dax Chart Analyse

Dax Chart Analyse


Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge