DAX: Erholung vom Vortagesschreck

IG: Der Donnerstag hatte es in sich. Zuerst sorgte die EZB mit der Ankündigung, die Geldschleusen weiter zu öffnen, für Euphorie auf dem Frankfurter Börsenparkett. Anschließend folgte die Ernüchterung. Für viele Marktteilnehmer hat Mario Draghi nun vorerst den letzten geldpolitischen Pfeil abgeschossen. Als Konsequenz war am Ende der Börsensitzung die Kurstafel tief rot gefärbt.

 

Ausblick auf die nächste Woche

In der kommenden Woche stehen wieder einige Konjunkturdaten auf der Agenda. Neben Zahlen zum US-Immobilienmarkt dürften die Einzelhandelsumsätze sowie der Philly-Fed Herstellungsindex Beachtung finden. Aber auch die Industrieproduktion in den Vereinigten Staaten sowie in der Eurozone könnten auf weitere Hinweise über die künftige wirtschaftliche Entwicklung beider Volkswirtschaften abgeklopft werden. Auf der Unternehmensseite werden einige hiesige Konzerne ihre Geschäftsberichte für das abgelaufene Jahr 2015 vorlegen. Dazu zählen aus dem DAX Münchener Rück, BMW, HeidelbergCement und Deutsche Lufthansa. Aus dem Nebenwerteindex MDAX werden Fraport, Brenntag, Wacker Chemie, Krones, Vossloh, KION Einblick in ihr Zahlenwerk gewähren. Des Weiteren stehen Unternehmenszahlen von den TecDAX-Unternehmen Bechtle und Solarworld zur Veröffentlichung an.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge