DAX erlebt ersten Ausverkauf in 2020 – Virus-Angst grassiert und Ifo-Index fällt

CMC Markets: Derzeit kann niemand sagen, wie schnell, stark und weit sich die Epidemie durch das Coronavirus ausbreiten wird. Die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas steigt und die Investoren fürchten sich vor einer weltweiten Ausbreitung mit negativen Effekten für das Wirtschaftswachstum.

Bestätigt sich eine Ausbreitung auch in anderen Ländern, dann wäre dies die nächste Stufe der Eskalation. Widersprüchliche Informationen aus sozialen Medien und offiziellen chinesischen Verlautbarungen sorgen für zusätzliche Unruhe. So treibt die Börse die Sorge um, dass die Situation viel schlimmer ist als die offiziellen Stellen dies aktuell zugeben.

Nach einem starken Jahresauftakt erlebt die Börse damit ihre erste ausgewachsene Korrektur in 2020. Die Stimmung in Frankfurt fiel heute ganz in den Keller, als zusätzlich zur Virus-Angst auch noch der Ifo-Index einen Rückgang zeigte. Erwartet wurden 97,0 Punkte – geworden sind es 95,9 – minus 0,4 Zähler.

Das Auf und Ab an den Börsen sollte in den kommenden Tagen weiter von den Nachrichten aus China bestimmt werden. Solange die Infektionszahlen nach oben schnellen, dürften auch die Schwankungen hoch bleiben.

Aktuell sieht es so aus, als würde im Deutschen Aktienindex die Unterstützung bei 13.381 Punkten heute nicht gehalten werden können. Damit dürfte es im Wochenverlauf noch etwas ungemütlicher an der Frankfurter Börse werden.

 


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge