DAX: Es wird freundlicher

Admiral Markets Der Dax-Index ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.444 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 519 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 71 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche.

DAX Chartanalyse 19.03.2018

Bereits vorbörslich markierte der Dax sein Wochenhoch. Der Index setzte am Montag dann etwas zurück, konnte sich aber im Dunstkreis der 12.400 Punkte stabilisieren und dann am Dienstag noch einmal in Richtung der 12.460 Punkte schieben.

Es reichte aber nicht, das Hoch vom Montag erneut anzulaufen. Am Dienstagnachmittag ging es dann in dynamischen Impulsen abwärts. Der Dax bildete am Abend bei 12.117 Punkten sein Wochentief aus. Teile der Verluste wurden bereits am Mittwoch wieder zurückgekauft.

Am Donnerstag ging es dann erneut verbindlich über die 12.300 Punkte. Auch am Freitag war das Umfeld positiv. Der Dax konnte sich über die 12.400 Punkte schieben. Kurz vor Xetra Schluss rutschte der Index dann noch einmal leicht ab und formatierte auch einen Wochenschluss unter der 12.400 Punkte-Marke.

DAX zeigt Aufwärtspotenzial
Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche, aber unter der 12.500 Punkte-Marke. Das Wochentief lag ebenfalls deutlich über dem Wert der Vorwoche. Der Index hat damit nach zwei Wochentiefs unter der 12.000 Punkte-Marke wieder ein Tief über diesem Level ausgebildet.

Der Wochenschluss liegt knapp über dem Level der Vorwoche. Der Dax hat damit den zweiten positiven Wochenschluss in Folge geschlossen. Die Range lag deutlich unter dem Level der Vorwoche und unter dem Jahresdurchschnitt 2018. Sie nimmt seit drei Handelswochen kontinuierlich ab.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überschreiten der 12.456/58 Punkte weiter bis an die 12.478/80 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat damit auf der Oberseite perfekt gepasst.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten 12.148/45 Punkte knapp unter unser nächstes Anlaufziel bei 12.123/20 Punkten. Hier ging es drei Punkte unter unsere Marke.

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.400/08/24/57/86…..12.511/40….12.613/49
  • DAX-US: 12.392/77/37/01……12.283/67/21/09……12.171/35……12.088/36

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem obigen Chart entnommen werden.

DAX – Chartcheck:
Das Chartbild beim Dax hat sich in der letzten Handelswoche aufgehellt, allerdings notiert der Index nach wie vor unter der 12.500 Punkte-Marke. Erst wenn er es schafft, sich per Tagesschluss über die 12.530/45 Punkte Marke zu schieben, wäre der Weg an die 12.680/700 Punkte frei.

Im Bereich der 12.680/720 Punkte liegen auf Tagesbasis einige harte Widerstände. Sollte der Index also bis in diesen Bereich laufen, so wäre denkbar, dass sich hier Rücksetzer einstellen, bzw. sich auch eine größere Abwärtsbewegung einstellen könnte. Diese haben das Potential bis in den Bereich der 12.000 Punkte zu laufen.

Bei ausgeprägter Dynamik wäre auch ein Erreichen der 11.880/60 Punkte möglich. Übergeordnet befindet sich der Dax in einem bärsichen Keil, der aktuell eine Spanne von etwa 500 Punkten hat.

Fazit: schafft es der Dax einen Tagesschluss über der 12.520 Punkte-Marke zu formatieren und wird dies am Folgetag bestätigt, könnte er weiter bis in den Bereich der 12.680/700 Punkte laufen. Aber auch unter der 12.520 Punkte-Marke besteht die Gefahr von Rücksetzern, die schnell wieder an die 12.000 Punkte-Marke gehen können.

Übergeordnet hat der Index noch etwas Luft nach oben, wobei sich auch neue Rücksetzer einstellen könnten. Trotzdem: es wird von der generellen Marktstimmung freundlicher.

DAX – Das große Bild:
Die FED tagt am Mittwoch erneut und könnte dann den nächsten Zinsschritt beschließen. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den USA lassen einen weiteren Zinsschritt durchaus als sinnvoll erscheinen.

Sollte sich dies einstellen, so würde sich die Zinsschere zwischen den USA und Europa weiter öffnen. Die Märkte erwarten drei Zinserhöhungen dieses Jahr, somit dürfte eine Zinsanpassung durchaus im Rahmen der Erwartungen liegen.

Fakt ist aber, dass festverzinsliche Anleihen damit weiter attraktiver werden und Investoren zumindest beginnen könnten aus Aktien in Anleihen umzuschichten. Damit würde sich das Umfeld für Aktien weiter eintrüben. In Europa wird es sicherlich noch mindestens 12 Monate dauern, bevor es überhaupt zu einer Zinserhöhung kommt.

Handelskrieg könnte Kurse bremsen
Sorgen dürfte den Anlegern auch der drohende Handelskrieg bereiten. Die USA werden die Zollerhöhungen für Stahl und Aluminium wahrscheinlich umsetzen. Zudem wird den Chinesen massiv gedroht weitere Produkte mit Zöllen zu belegen.

Unstrittig ist, dass dies für die Weltgemeinschaft wenig zuträglich ist. Die US Administration hat aber offensichtlich eine völlig andere Agenda, kann aber die Rechnung auch ohne den Wirt gemacht haben.

Nach wie vor ist China der größte Gläubiger der USA. Sollten die Chinesen sich abwenden und keine US Staatsanleihen mehr kaufen (die schließlich das Wachstum und den Wohlstand der Amerikaner finanzieren) wird der US Präsident schnell merken, dass „America first” auch schnell zum Eigentor werden kann.

Aufmerksam sollte man auch die Untersuchungen des Sonderermittlers Mueller verfolgen. Es verdichten sich immer mehr Gerüchte, dass er auch gefeuert werden könnte. Sollte sich das einstellen, wäre eine handfeste Staatskrise das Ergebnis.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:
Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 12.380 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax versuchen erneut die 12.395/98, die 12.409/11 und dann die 12.422/25 Punkte anlaufen.

Sollte er es schaffen, die 12.422/25 Punkte hinter sich zu lassen, so könnte er dann die 12.442/44, die 12.456/58 und die 12.478/80 bzw. die 12.492/94 Punkte anlaufen. Mit einem Überwinden der 12.492/95 Punkte kämen dann die 12.505/07, die 12.523/25 bzw. die 12.530/35 Punkte als nächste Anlaufziele in Betracht.

Sollte sich der Dax bis in den Bereich der 12.530/35 Punkte schieben können, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein. Geht es über die 12.530/55 Punkte, so könnte der Dax, im Zweifel vergleichsweise schnell, die 12.548/53, die12.578/80, die 12.604/06, die 12.624/26 und dann die 12.648/52 Punkte erreichen. Auch in diesem Bereich könnten sich Rücksetzer einstellen.

Short Setups: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.380 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst die 12.367/65, an die 12.352/50 und dann weiter bis an die 12.336/33 Punkte gehen könnten.

Im Bereich der 12.336/33 Punkte bestehen gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so könnte der Dax dann die 12.303/00, die 12.282/80 bzw. die 12.262/60 und dann die 12.244/40 Punkte anlaufen.

Der Dax hat sowohl bei 12.280 als auch bei 12.260/42 Punkten Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Stellen diese sich nicht ein, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis an die 12.222/20, an die 12.190/87, an die 12.167/64 und dann an die 12.148/45 Punkte gehen könnten.

Unter der 12.148/45 Punkte Marke könnte der Dax dann die 12.131/29, die 12.117/15, die 12.096/93, die 12.076/74 und dann die 12.045/44 Punkte anlaufen. Gelingen bei 12.045/44 Punkten keine Erholungen, so könnten sich weitere Abgaben einstellen die bis an die 12.028/25, bis an die 12.008/05 und dann weiter bis an die 11.988/85 Punkte gehen könnten.

Unter der 11.988/85 Punkte Marke wären die 11.958/55, die 11.923/20 und im Nachgang dessen die 11.909/06 Punkte weitere Anlaufmarken.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.540 und 12.045
  • Intraday-Marken: 12.511 und 12.209
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 12/2018: seitwärts / aufwärts

 

Weitere Meldungen:
Wirtschaftskalender: Arbeitsreiche Woche für Zentralbanken
DAX: Trump und Powell bestimmen das Kursgeschehen
DOW JONES: Spannungsaufbau!

Disclaimer & Risikohinweis

81 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge