DAX fällt weiter – Aber der positive Ausblick für Aktien bleibt

CMC Markets: Während die amerikanische Notenbank beim Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik bereits weit voranschreitet, schwindet durch die politischen Wirren Italiens die Wahrscheinlichkeit, dass es ihr die Europäische Zentralbank zeitnah gleichtun wird. Wir sind an dem Punkt im geldpolitischen Zyklus angelangt, an dem eigentlich die Stabübergabe von der Geld- zur Fiskalpolitik stattfinden sollte.

Aber die Eurozone steht ohne gemeinsame Ideen da, wie es wirtschaftlich weitergehen soll. Diese – wie es die EZB im Protokoll der letzten Sitzung formulierte – „erhöhte Unsicherheit“ wird durch ein hohes Maß an Liquidität zugedeckt. Das ist auch der Grund, warum die Wirren um die politische Situation in Rom nicht zu allgemeinen Verwerfungen an den Börsen führen.

Firmen, die längst pleite wären, machen weiter, während Anleger, die in normalen Phasen mit dann höheren Zinsen wahrscheinlich längst in Anleihen umgeschichtet hätten, weiter Aktien kaufen. Das verzerrt den Gesamteindruck, der besser wirkt, als er eigentlich ist.

Am Ende bleibt aber wegen der hohen Liquidität und der Aussicht, dass sich daran in naher Zukunft nichts ändern wird, aus rein pragmatischen Gesichtspunkten ein positiver Ausblick für Aktien.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge