DAX fängt sich im Tagesverlauf – BASF mit Alarmsignal für Konjunkturschwäche

CMC Markets: Der Chemiekonzern BASF hat heute seine Gewinnerwartungen an die vor allem durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA losgetretene Konjunkturschwäche angepasst. Die Geschäfte als solches laufen in Ludwigshafen nicht schlecht.

Das bedeutet aber auch, dass von einer sich wieder belebenden Wirtschaft die Aktien solcher krisensicher aufgestellten Unternehmen am stärksten profitieren dürften.

Bei BASF gab es heute auf die schwächere Eröffnung keinen weiteren Abverkauf. Das könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass selbst diese drastische Prognosesenkung zu einem Großteil schon eingepreist war.

 


 

Im Deutschen Aktienindex ist auch sehr viel Pessimismus bereits vorweggenommen. Sollten sich nun Anzeichen für eine Konjunkturerholung zeigen, wirkt diese Konstellation wie ein Hebeleffekt, der den Index weiter nach oben befördern könnte.

Der Markt braucht aber in den kommenden Wochen Hinweise, dass die Gewinne der Unternehmen nicht noch weiter sinken. Die Berichtssaison dürfte ein guter Gradmesser für den Status Quo sein – der neue Fixpunkt, an dem sich die Märkte orientieren können.

Es ist ziemlich sicher, dass die Zentralbanken im Verlauf des gerade begonnenen Quartals stützend auf die Konjunktur einwirken werden. Ob das genügt, neues Wachstum zu generieren, wird sich zeigen.

 


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge