DAX-Fahrplan 01.12.2014: Gold schwächer, DAX weiter mit Potenzial?

Admiral Markets: DAX: Gold schwächer, DAX weiter mit Potenzial?

 

Der DAX setzte auch in der vergangenen Woche seine Aufwärtsbewegung fort. Er konnte sich bereits im Frühhandel am Montagmorgen stabilisieren und die Grundlage für die weitere Aufwärtsbewegung schaffen. Er markierte Montag früh sein Wochentief bei 9.702 Punkten. Das Tief lag nur einige Punkte unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Von dort an ging es kontinuierlich aufwärts. Nacheinander überwand der deutsche Leitindex die Hürden bei 9.800 und 9.900 Punkten. Am Donnerstag nahm er dann sogar Tuchfühlung mit der 10.000-Punkte-Marke auf, konnte diese aber weder am Donnerstag noch am Freitag überwinden. Es gab einige Anläufe, aber wenige Pünktchen vor der runden Marke kam es jeweils zu Rücksetzern.

 

Der Wochengewinn lag bei 226 Punkten. In den letzten beiden Handelswochen hat der DAX damit 666 Punkte gewonnen, was eine sehr beeindruckende Performance ist. Wir hatten in unserem Setup der letzten Woche erwartet, dass im Rahmen einer Aufwärtsbewegung der Bereich um 9.908/46 Punkte erreicht werden könnte. Diese Bewegung ist sogar noch etwas stärker ausgefallen als von uns erwartet. Zu Rücksetzern unter die 9.700 Punkte ist es in der vergangenen Handelswoche nicht gekommen.

 

Eckdaten der vergangenen Handelswoche:

  • Wochenhoch: 9.996
  • Wochentief: 9.702
  • Wochenschluss: 9.942
  • Wochengewinn: rund 2,5 Prozent plus
  • Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.963/78/87/97…10.004/19/36/62/81

DAX-US: 9.932/19/07…9.891/68/60/31/08…9.796/72/43/31/26

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

 

Chart

Allgemeine Charttechnik zum DAX

Übergeordnet sehen wir nach wie vor, dass die Chartformation  SKS  mittelfristig zu Notierungen um 7.750 Punkte führen könnte. Das Risiko für die Bären liegt auf der Oberseite zunächst im Bereich der 10.030/50 Punkte; wenn dieser harte Widerstand genommen wird, was schwierig sein dürfte, wäre das nächste Anlaufziel bei 10.235 Punkten zu finden. Für Langfrist-Positionen zu diesem Ziel besteht weiterhin das Restrisiko, dass ein Ansteuern der Oberseite bis 10.235 Punkte und damit das Aushebeln der SKS möglich ist. Sollte dies geschehen, würde die Formation in ein Broadening Top übergehen, das den DAX dann bis 7.530 Punkte etwas weiter nach unten führen könnte. Übergeordnet könnte sich in den letzten Monaten auch eine Top-Formation gebildet haben.

 

Es hat sich einmal mehr eine Analogie im Kursmuster eingestellt. Wie in der Vergangenheit auch ist ein signifikantes Hoch im Umfeld des großen Verfallstags markiert worden. Anschließend hat sich dann eine ausgeprägte Schwäche eingestellt. Die Verluste wurden in den vergangenen Handelswochen wie im Vergleichszeitraum dynamisch zurückgekauft.

 

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Der DAX hat in der kommenden Handelswoche gute Chancen, die 10.000 Punkte zu erreichen und zu überschreiten. Das Gold könnte nach dem Nein-Votum im Schweizer Referendum weiter unter Druck geraten und die seit Jahr und Tag unbegrenzte Liquidität an den Märkten sowie die jüngsten Schauermärchen zu Negativzinsen auf deutsche Sparbücher lassen fast nur Anlagemöglichkeiten am Aktienmarkt übrig. Meldungen zu Rekorddividenden der DAX-Unternehmen und der fallende Ölpreis befeuern dies noch. Dies ist zwar nur aussagekräftig für den mittel- bis langfristigen Trend, aber unsere Tendenz für die nächsten Wochen bleibt dennoch bullish.

 

Kurzfristig für die neue Woche meinen wir: Sollte sich die Bewegung in Richtung der 10.000 Punkte einstellen, so wäre im Anschluss auch ein Anlaufen der Widerstände bei 10.019/36 Punkten denkbar. Ob in der kommenden Handelswoche ein neues Allzeithoch ausgebildet wird, muss abgewartet werden. In unseren Augen könnte der DAX seinen Anstieg der letzten beiden Wochen auch kurzzeitig konsolidieren. Dies würde das Aufwärtspotenzial zunächst bis 10.050/70 Punkte begrenzen. Wir erwarten in der kommenden Handelswoche nicht, dass diese Marke nachhaltig überschritten wird oder dass es zu Notierungen über 10.100 Punkten kommt.

Die Rücksetzer könnten in der kommenden Handelswoche einen etwas dynamischeren Charakter haben. Vorstellbar ist, dass zunächst die 9.870/50 Punkte angelaufen werden. Kommt es hier nicht zu einer Stabilisierung und einem Rücklauf, so wären weitere Abgaben bis 9.750/30 Punkte möglich. Eventuell wird auch die 9.700-Punkte-Marke angelaufen, wobei wir nicht davon ausgehen, dass diese Marke in der nächsten Woche nachhaltig unterschritten wird.

 

Übergeordnete erwartete Tendenz in der Kalenderwoche 49/2014: seitwärts/aufwärts

  • Box-Bereich: 10.028 bis 9.649
  • Tagesschlusskurs-Marken: 9.991 und 9.781
  • Intraday-Marken: 9.988 und 9.907
  • Range: 10.081 bis 9.257

 

Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

  • Short-Einstiege: 10.019/96…10.120/65/81
  • Long-Einstiege: 9.910/05…9.881/60/50/10…9.795/70/45

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

 

FLAGSHIP FOREX: NEUE Kontomodelle bei Admiral Markets. Die neue Benchmark im Forex-Handel: schnellere Orderausführung ohne Requotes im MT4, nochmals verringerte Spreads, EUR/USD nur 0,8 Pips durchschnittlich OHNE Kommission. DAX-30- und Dow-Jones-CFD bis 22 Uhr nur 1 Punkt Spread typisch, über 60 Devisenpaare, Schweizer-Index- und Hongkong-Index-CFDs und vieles mehr. „Sicherer Hafen“ inklusive! Forex NDD! Navigieren Sie zu allen Zeiten besser durch die Märkte – am besten mit dem Flaggschiff, unserem neuen Konto Admiral.Markets: http://www.admiralmarkets.de/

 

SPEZIAL-Webinare im Advent 2014: Sichern Sie sich jetzt schon eine Teilnahme an den vier kostenlosen Spezials: zum Trading „exotischer“ Währungspaare wie USD/RUB, EUR/PLN und USD/CNH; Tipps von zwei Daytradern im Battle und DAX, DAX und nochmals DAX, alles zum des Deutschen-liebsten-Kinde beim Trading.

 

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!


Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge