DAX: Fed enttäuscht Anleger

IG: Nach einem kurzen Ausflug über die Marke von 9.900 Punkte rutscht der deutsche Leitindex wieder in die Verlustzone. Belastend wirkt sich vor allem die gestrige Pressekonferenz seitens Fed-Chefin Janet Yellen aus.

 

Fed behält Kurs bei

Marktteilnehmer hatten angesichts der jüngsten Verwerfungen an den internationalen Aktienmärkten auf Signale hinsichtlich eines Aufschubes kommender Zinserhöhungen gehofft, wurden letztlich aber enttäuscht. Wie gewohnt lässt sich die US-Notenbank nur ungern in die Karten schauen, wies aber ausdrücklich darauf hin, dass eine Zinserhöhung im Monat März nicht auszuschließen sei.

 

Entsprechend groß war die Enttäuschung unter den Investoren, die auf geldpolitisch wesentlich weichere Worte seitens der Federal Reserve gesetzt hatten. Die Quittung folgte noch im späten Handel an der Wallstreet. Die US-Aktienindizes schlossen samt und sonders hinter dunkelroten Vorzeichen. Mehrheitlich schwach reagierten in der Folge auch die Börsen in Asien.

 

  • Vor diesem Hintergrund fallen die hierzulande zu verzeichnenden Abschläge noch sehr moderat aus.
  • Zur Stunde notiert der Dax bei 9.850 Punkten 0,3 Prozent schwächer.
  • Der Euro kann derzeit 0,2 Prozent auf 1,0920 US-Dollar vorrücken (Dollar-Euro Wechselkurs ).
  • Goldunzen präsentieren bei momentan 1.118 US-Dollar ein Minus von 0,5 Prozent (Aktueller Goldpreis Rechner ).

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge