DAX: Fed-Sitzungsprotokoll drückt die Stimmung

IG: Laut dem Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed könnte bereits im März der nächste Zinsschritt erfolgen. Des Weiteren erwarten die Marktteilnehmer in diesem Jahr vier statt drei Leitzinserhöhungen. Die Sorgen vor weiter steigenden Zinsen drückte am Mittwoch die Stimmung an der Wall Street. Dow Jones & Co. schlossen im Minus.

Angesichts dieser Vorgaben könnte es auch hierzulande ungemütliche werden. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.373 Punkten, rund 0,8% unter dem Vortagesschlusskurs. Der Euro ist nach der Veröffentlichung der Mitschriften der Fed-Sitzung unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung wird aktuell unterhalb der Marke bei 1,23 USD gehandelt.

Termine des Tages
D: Ifo-Geschäftsklimaindex Februar (10:00 Uhr)
USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände (17:00 Uhr)
Quartalszahlen (D): Deutsche Telekom, Henkel, INDUS Holding

Charttechnik
Der DAX ist erneut an der horizontalen Trendlinie bei 12.490 Punkten nach unten abgeprallt. Somit könnte es wieder gen Süden gehen. Im schlimmsten Fall müsste mit Kursabschlägen bis zur psychologischen Marke bei 12.000 Zählern gerechnet werden. Am 9. Februar wurde die „runde“ Zahl letztmalig erreicht.

DAX auf Tagesbasis
DAX Chart 22.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

Wenngleich der MACD kurzfristig ein neues Kaufsignal generiert, ist das übergeordnete Ausstiegssignal unverändert intakt. Seit Anfang dieses Monats befindet sich der Trendfolgeindikator unterhalb der Nulllinie.

 

Weitere Meldungen:
Gold kehrt auf Vorwochen-Niveau zurück
EUR/USD: Ohne klaren Trend
Dow Jones: Kreuzwiderstand zu hartnäckig

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge