DAX: Gelingt der Befreiungsschlag?

GKFX: Das sieht doch wieder viel freundlicher aus. Der DAX konnte zum Ende des gestrigen Donnerstags wieder etwas an Fahrt aufnehmen und den Handel auf Vortagesniveau beenden. In der Abend-Session gelang ihm sogar eine weitere Erholung bis in den Bereich von 10.253 Punkten. Nichtsdestotrotz überwiegt bei den Anlegern weiterhin Vorsicht und Zurückhaltung. Der heutige Freitag verspricht sehr spannend zu werden.
 

Werfen wir mal einen Blick auf das Chartbild in der Stundeneinstellung. Der Kurs erreichte am 31. Mai bei 10.365 Punkten ein neues Hoch. Im Anschluss wurde eine Korrektur aufgenommen. Sie fand ihr jähes Ende kurz oberhalb des 38,2%-Fibonnacci-Retracement. In den letzten Stunden ging es stetig aufwärts. Momentan sind folgende Szenarien möglich. Am heutigen Freitag durchbricht der Index das Hoch bei 10.364 und dehnt die Aufwärtsbewegung noch weiter.

 

Somit würde der Befreiungsschlag gelingen. Stopps unterhalb der 38,2%-Retracement sind empfehlenswert. In diesem Fall würden wir mit einem positiven Ergebnis ins Wochenende gehen. Das andere Szenario spricht für die Verkäufer, die ein Abrutschen des Kurses bis zur 10.070 verursachen könnten. Spätestens hier gehen wir davon aus, dass sich Erholungen einstellen.

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Sie stellen keine Zusage oder eine Garantie seitens GKFX dar. Die vorgestellten Meinungen und Informationen sollen nur eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge