DAX gibt Gewinne ab – Stabile Anlagehäfen gesucht

IG: Zur Wochenmitte kann sich der deutsche Leitindex zunächst deutlich erholen, muss aber im weiteren Handelsverlauf einen Großteil seiner Gewinne wieder abgegeben.  Zuvor hatte das heimische Börsenbarometer trotz schwacher Vorgaben aus den USA und Japan noch eine vielversprechend freundliche Tendenz aufgezeigt. Nach zwischenzeitlichen Hochs deutlich oberhalb von 12.200 Punkten, nähert sich der DAX in der zweiten Tageshälfte nun wieder seinem Einstand an.

Die korrelierende Volatilität steht damit für die Nervosität unter den Marktakteuren, die sich wiederum auch an daran zeigt, dass vermehrt stabilitätsversprechende Anlagehäfen angesteuert werden. So erfreuen sich seit dem gestrigen Tag sowohl Bondmärkte (Langläufer) und Edelmetalle, als auch die traditionelle Fluchtwährung JPY wieder zunehmender Nachfrage.

Als Belastungsfaktoren fungieren nach wie vor geopolitischen Risiken rund um Syrien und Nordkorea, die zunehmenden Zweifel an Donald Trumps Lieferqualitäten in puncto Steuerreform und wirtschaftsstimulierenden Konjunkturmaßnahmen sowie die nun auch langsam aber sicher näher rückenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Besagtes Belastungspotential, kombiniert mit den aktuell ambitioniert erscheinenden Preislevels in Sichtweite des Allzeithochs, lädt denn auch nicht wenige Investoren dazu ein auf Nummer sicher zu gehen, Kasse zu machen und sich von neuerlichen Positionierungen zurückzuhalten.  

Wer auf Entlastung von der anderen Atlantikseite gehoffte hatte, sieht sich am späten Nachmittag eines Besseren belehrt. So startet die Wallstreet hinter durchweg negativen Vorzeichen, wenngleich auch recht moderat.

 

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge