Dax gibt nach? Erste Gewinnmitnahmen zum Wochenschluss

IG:

Eine weitere, weitaus turbulentere Handelswoche neigt sich dem Ende zu. Der imposanten Gegenbewegung nach dem Mini-Crash zum Wochenauftakt gilt es am Freitag nun den ersten Tribut zu zollen. Zwar halten sich die Abgaben in Grenzen, nichtsdestotrotz dürften vor allem kurzfristig orientierte Spekulanten den letzten Handelstag vor dem Wochenende nutzen, um Gewinne mitzunehmen. Besagte Gegenbewegung hat vom Black Monday-Low bei 9.338 Dax-Zählern bis zum Handelsende des gestrigen Tages fulminante rund 1.000 Punkte Aufschlag verbuchen können.

 

10.000 Punkte muss halten

Vor diesem Hintergrund kommt der momentan zu beobachtende und zudem noch sehr überschaubare Rücksetzer nicht überraschend. Wichtig ist es nun die Marke von 10.000 Punkten zu behaupten, um weiteres Aufwärtspotential auf der Oberseite zu sichern. Ein Bruch besagter charttechnisch wie psychologisch signifikanter Preisregion würde dagegen das Risiko eines neuerlichen Abrutschens in Richtung des erwähnten Wochentiefs verstärken.

 

Extreme Volatilität zeigt Angst der Anleger

Eine derartig hohe Handelsspanne binnen Wochenfrist (Dax-Low bei 9.338 versus Dax-High bei 10.384) spiegelt die hohe Nervosität unter den Marktakteuren wieder. Auch wenn sich der chinesische Aktienmarkt sich nach diversen Stützungsmaßnahmen durch die chinesische Zentralbank nun zusehends stabilisiert, dürfte – vor dem Hintergrund der ungewissen Wirtschaftsentwicklung im Reich der Mitte und deren Auswirkungen auf die globale Konjunktur sowie der Unsicherheit über Zeitpunkt und Umfang der Leitzinserhöhung in den USA die Volatilität weiterhin hoch bleiben.

 

  • Zur Stunde notiert der deutsche Leitindex bei 10.256 Punkten 0,6 Prozent leichter und kann damit seinen Verlust ein gutes Stück eingrenzen.
  • Der Wechselkurs Euro Dollar  präsentiert bei aktuell 1,1281 US-Dollar dagegen ein Plus von 0,3 Prozent.
  • Aktueller Goldpreis  : Er kann derweil 0,1 Prozent auf momentan 1.127 US-Dollar je Feinunze zulegen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge