DAX hadert wieder mit der 13.200er Marke – Impfstoff-Erfolgsmeldungen im Tagestakt

CMC Markets: Erst 90, dann 94,5 und jetzt 95 Prozent, die Erfolgsmeldungen der Impfstoff-Entwickler über ihre Wirkungsgrade laufen jetzt fast im Tagestakt über die Ticker.

Das führt zwar nicht mehr zu solchen Rallys wie beim Auftakt zu diesen Nachrichten am Montag vergangener Woche. Aber kein Zweifel, die Meldungen stützen den Aktienmarkt inmitten der zweiten Corona-Welle mit weiter steigenden Infektionszahlen und vor allem auch Todesfällen.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Börsenkurse rund um den Globus schon wieder in schwindelerregenden Höhen angekommen sind. Zwar unterscheidet sich die Situation heute von der im Frühjahr, dass sich Anleger geld- und fiskalpolitischer Stützen sicher sein können. Das größte Risiko ist und bleibt dennoch ein Entgleisen der laufenden konjunkturellen Erholung.

 


 

Das Risiko, dass eine dritte Welle nach den Lockdowns noch einmal so schlimm wird wie die jetzige zweite Welle, wird allerdings durch die Aussicht auf eine zeitnahe Versorgung mit den ersten Impfdosen zumindest etwas abgeschwächt. Denn der echte wirksame Wellenbrecher ist ein Impfstoff, der wirkt.

Die Investoren wägen derzeit die potenziellen wirtschaftlichen Schäden der zweiten Welle gegen die vermutlich geringeren Schäden einer durch den Impfstoff gelinderten dritten Welle ab. Keine leichte Aufgabe, was auch ihr Zögern und die Tatsache erklärt, dass sich die Börsen immer noch in der Handelsspanne des Montags vor einer Woche versteckt halten.

Der Deutsche Aktienindex hat heute kurz nach Handelsbeginn erneut die Unterstützung bei 13.050 Punkten verteidigt und nutzt den dreimaligen Test als Sprungbrett nach oben.

Es geht jetzt um die Frage, ob die Käufer dieses Mal stark genug sind, ihren Optimismus auch über der Hürde von 13.200 Punkten zu beizubehalten, denn sowohl im September als auch im Oktober war der Markt an dieser Stelle mit dem Versuch gescheitert, nach oben auszubrechen.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge