DAX hängt an entscheidender Marke fest – US-Zahlen weiter nur durchwachsen

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex hängt jetzt dort fest, wo er schon dreimal scheiterte: bei rund 12.534 Punkten. Die Euphorie, die gestern noch herrschte, kommt an solchen technischen Marken plötzlich völlig zum Erliegen. Schließt der Index den Tag, spätestens aber die Woche allerdings über dieser Marke ab, würde Potenzial bis in die Region um 13.200 Punkte freigesetzt. Es kann also durchaus mit einer Fortsetzung der Rally gerechnet werden, wenn die Käufer jetzt am Ball bleiben.

Die Caterpillar-Quartalszahlen wirken wie schlechte Wirtschaftsdaten aus der Industrie. Der Baumaschinenhersteller sprach einerseits von weniger Nachfrage auf der Endkundenseite, auf der anderen Seite aber auch von besserer Preisgestaltungsmacht. Caterpillar befindet sich angesichts laufender Restrukturierungen und einer schwachen Industrienachfrage immer noch in einer Phase der Stabilisierung.

Es ist jedoch erfreulich zu sehen, dass der Konzern seine Umsatzziele auch deshalb erreicht hat, weil er mit seinen Kunden bessere Preise aushandeln konnte.

 


 

Die Zahlen von Boeing waren heute weit weniger erschreckend, als sie es hätten sein können. Was die Aktie ein wenig lähmt, ist die Tatsache, dass das Management für das Gesamtjahr weiterhin keine Geschäftsziele ausgibt. Das ist aber angesichts der Unsicherheit rund um das Flugzeugmodell 737-MAX durchaus verständlich. Boeing hängt gerade in der Luft, aber von einem Absturz kann man nach den heutigen Zahlen nicht sprechen.

Die stärkere Beaufsichtigung des Technologiesektors durch die US-Behörden wirkt heute ebenfalls dämpfend. Hinzu kommt eine Herabstufung für Amazon. Amazon dürfte in Zukunft höhere Kosten für Prime-Rücksendungen und schnellere Zustellungen aufwenden in der Erwartung, so Marktanteile von Konkurrenten zu gewinnen.

Mehr Kosten heißt aber auch erst einmal weniger Gewinne.

 


 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge