DAX hängt fest – Steigende US-Renditen verderben Aktienkäufern den Appetit

CMC Markets: Gestern war ein denkwürdiger Tag an der Wall Street. Investoren, die der US-Regierung für drei Monate Geld leihen, erhalten aufs Jahr gerechnet mehr Zinsen als sie im S&P 500 Index an Dividendenrendite erwarten können. Dieser Anstieg der Zinsen wird Vermögensverwalter, die bereits hohe Aktienquoten fahren, nicht dazu motivieren, selbige noch weiter zu erhöhen.

So konnte man nach einer langen Gewinnserie an der Wall Street gestern gut beobachten, dass die Käufer an Kraft verloren haben. Wir haben es jetzt mit einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis zwischen Käufern und Verkäufern zu tun. Nun wittern die Bären ihre Chance und wir könnten eine Korrektur an den Aktienbörsen vor uns haben.

Auch der Ölpreis stieg gestern weiter an. Technisch betrachtet besteht hier noch weiteres Aufwärtspotenzial. Jetzt lässt sich auch wieder die unheilvolle Kopplung steigender Ölpreise mit wachsenden Inflationssorgen erkennen, abzulesen an einer Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen, die wieder über drei Prozent gestiegen ist.

Es ist damit gut möglich, dass der Deutsche Aktienindex die 13.000-Punkte-Marke im ersten Anlauf nicht direkt überschreiten wird.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge