DAX: Handel auf Sparflamme

  • DAX handelt auf Sparflamme
  • Neue schwache Daten aus China

 

CMC Markets: Für heute und auch die noch folgenden letzten zwei Handelstage des Jahres wird höchstwahrscheinlich gelten: Es gibt kaum Impulse, die zu einer größeren Bewegung im Deutschen Aktienindex sowohl in die eine als auch andere Richtung führen könnten. Der Handel findet auf Sparflamme statt, da die meisten Händler im Winterurlaub sind.


Festlandchinesische Aktien sinken um 2,6 Prozent

Die Profitabilität des chinesischen Industriesektors fiel den sechsten Monat in Folge. Umso mehr negative Daten aus China gemeldet werden, desto wahrscheinlicher wird eine weitere Abwertung des Yuan. Durch die Abwertung seiner Währung könnte sich China ziemlich schnell Wettbewerbsvorteile im Außenhandel verschaffen – eine Perspektive, die zuletzt für politische Skepsis in den Anrainerstaaten sorgte. Tatsächlich fällt der Yuan heute Morgen auf ein Wochentief. Zuletzt konsolidierte der US-Dollar gegenüber dem Yuan (Anmerkung der Redaktion: Zum umfassenden Währungsrechner ). Charttechnisch betrachtet könnte es zu einer weiteren Abwertung der chinesischen Währung in den kommenden Tagen kommen.


Schwache Einzelhandels- und Industriedaten aus Japan haben die Hoffnungen auf eine Jahresendrally im Nikkei zerstört. Aber auch in Tokio gilt: Schlechte Daten sind gute Daten. Nun spekulieren Händler auf weitere Geldgeschenke der japanischen Notenbank.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge