DAX heute – Anleger trauen sich nicht aus der Deckung heraus

IGDie Angst vor einem zweiten Lockdown, ein turbulenter Wahlkampf in den USA sowie ein nicht endendes Brexit-Drama ergeben einen Risiko-Cocktail, der den Anlegern gar nicht schmeckt.

 

September wie gewohnt schwach

Der September hat unter Börsianern nicht den besten Ruf. Auch in diesem Jahr ging es im besagten Monat für den DAX gen Süden. Heute startet das saisonal starke Schlussquartal. Allerdings könnte der Herbst angesichts der eingangs erwähnten Belastungsfaktoren stürmisch werden.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.806 Punkten, rund 0,15% über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Konjunkturdaten

USA : ISM-Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe September (16:00 Uhr)

 

DAX Prognose

Ein Befreiungsschlag will einfach nicht gelingen. Die beiden exponentiellen 50- und 20-Tage-Durchschnittslinien bei 12.825/12.873 Punkten stellen sich dem DAX in den Weg, wie auch die horizontalen Trendlinien bei 12.900/12.930 Zählern.

Als Unterstützung fungieren das 23,6%-Retracement bei 12.677 Punkten sowie das Verlaufstief bei 12.502 Zählern vom 21. September.

 

DAX Chart

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

EUR/CHF: Betonharter Widerstand

Der Tageschart des Euro Schweizer Franken ist ein gutes Beispiel dafür, wie hartnäckig Widerstände sein können. In diesem Fall ist es das 61,8%-Retracement bei 1,08333 CHF. Seit Ende Juli wurde diese Hürde sechs Mal angerannt, bislang ohne Erfolg.

Zuletzt war ein Nachlassen der Trenddynamik zu beobachten. Ein Test der exponentiellen 20- und 50-Tage-Glättungslinien bei 1,07864/1,07716 CHF und des 50%-Fibonacci-Levels bei 1,07082 CHF ist denkbar.

 

EUR/CHF Chart

EUR/CHF Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

EUR/CHF Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Deutsche Bank: Bislang nur eine kleine Erholung

Der jüngste Kurssturz konnte erst einmal aufgehalten werden. Das 38,2%-Retracement bei 6,71 EUR sowie das Abwärts-Gap bei 6,65/6,22 EUR von Anfang März, welches als Unterstützung fungiert, haben Schlimmeres verhindert.

Nun steuert die Deutsche Bank-Aktie das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 7,41 EUR und den exponentiellen 20-Tage-Durchschnitt bei 7,43 EUR an. Darüber liegt die letzte Abwärtslücke bei 7,63/7,49 EUR vom 21. September. Das besagte Gap stellt einen weiteren Widerstand dar.

 

Deutsche Bank Chart

Deutsche Bank Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Deutsche Bank Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge