DAX heute – Jerome Powell überrascht mit positiver Aussage

IG: Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Fed, hatte in er vergangenen Woche vor der schwersten Rezession in den USA seit dem Ende des zweiten Weltkrieges gewarnt. Am Sonntag folgte die Kehrtwende. Nun rechnet Powell mit einer raschen Erholung der Konjunktur. Die Federal Reserve hat seinen Aussagen zufolge noch genug Pfeile im Köcher, um die durch COVID-19 verursachte Rezession zu bezwingen.

Dennoch dürfte die US-Wirtschaft vom Coronavirus hart getroffen werden. Laut der Fed könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Quartal um 20 bis 30 Prozent schrumpfen. Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres ging die Wirtschaftsleistung um 4,8% zurück.

Der DAX dürfte dank Jerome Powell freundlich in die neue Woche starten. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 10.623 Punkten, etwa 1,6% über dem Schlusskurs der Vorwoche.

Wochenausblick

In der dieser Woche stehen einige interessante Konjunkturdaten an. In den USA werden Daten zum Immobilienmarkt veröffentlicht. Sowohl bei der Zahl der Baugenehmigungen als auch bei den Verkäufen bestehender Häuser wird ein Minus gegenüber dem Vormonat erwartet. Diese Kennzahlen signalisieren rückläufige Verbraucherausgaben. Hierzulande dürften die ZEW-Konjunkturerwartungen von großem Interesse sein. Allgemein wird mit einer Besserung der Stimmung gerechnet. Aber auch Daten vom US-Arbeitsmarkt könnte die Notierungen an den Aktienmärkten bewegen.

Des Weiteren stehen die Einkaufsmanagerindizes in Deutschland und Großbritannien sowie das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed auf der Agenda.

 


 

DAX-Chart

DAX: 50-Tage-Linie wieder im Fokus

Der deutsche Leitindex könnte heute versuchen, die exponentielle 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 10.684 Punkten zurückzugewinnen. Darüber wartet dann im Tageschart das ehemalige Verlaufshoch bei 10.764 Zählern vom 11. März. Zudem sollte die 5-Tage-Linie bei 10.588 Punkten auf Schlusskursbasis überwunden werden.

Gelingt dieses Vorhaben nicht, wäre ein erneuter Test des 38,2%-Retracements bei 10.204 Zählern durchaus möglich.

 

GER 30 Kassa Chartanalyse

GER 30 Kassa Chartanalyse

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge