Dax – Hexensabbat und Sondertreffen, Zukunft ungewiss

XTB: Gold kann nochmals vom Zinsniveau profitieren

 

Marktlage

Die Befürchtung, dass das Treffen der Euro-Finanzminister am gestrigen Donnerstag ohne Ergebnis bleiben würde, hat sich bestätigt. Nun sollen es also die Staats- & Regierungschefs auf einem Sondergipfel am kommenden Montag in Brüssel richten. Man könnte fast müde werden vom immer gleichen Muster, in dem sich ergebnislose Treffen und gegenseitige Vorwürfe abwechseln, stünde nicht so extrem viel auf dem Spiel. Wenig hilfreich für die Vertrauensbildung zwischen den Verhandlungspartnern erscheint da das Treffen von Alexis Tsipras mit Wladimir Putin auf dem Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg. Die Märkte hingegen stehen trotzdem mehrheitlich im grünen Bereich. Der Dow Jones schaffte wieder den Sprung über die 18.000 Punkte und schloss bei 18.115, der Nikkei profitiert von den Meldungen der japanischen Zentralbank, die ihre expansive Geldpolitik bekräftigte und legt auf 20.174 Punkte zu.

 

Dax

Der deutsche Leitindex kann zurzeit seinen Endspurt von gestern fortsetzen und notiert ebenso im Plus bei derzeit 11.226 Zählern. Für Bewegung im Markt dürfte heute der dreifache „Hexensabbat“ sorgen, an dem Futures und Optionen auf Indizes sowie später auch die Optionen auf einzelne Aktien verfallen.  Der Dax betrieb diese Woche eine Korrektur und unterbrach den Abwärtstrend, der seit der zweiten Maiwoche anhielt. Im Stundenchart gut zu sehen, hat er dabei mit den beiden Tiefs vom Dienstag und Donnerstag bei 10.797 Punkten einen kleinen Boden bilden können, der vorerst als Unterstützungslinie dienen dürfte. Wie lange die Verschnaufpause noch anhalten wird, hängt wohl vor allem vom Thema Griechenland ab.

 

 

Gold

 

Der Goldkurs hat diese Woche vom Zinsentscheid der FED profitieren können. Der Kurs sprang gestern wieder über die wichtige Marke von 1.200$ pro Feinunze. Beim Widerstand von etwa 1.204 Dollar am 1. Juni war dann aber vorerst Schluss, der Kurs prallt daran ab und Anleger scheinen die eingefahrenen Gewinne zu realisieren. Der Kurs bewegt sich nun wieder seitwärts knapp über der 1.200 Dollarmarke. Mit dem vorerst niedrig gehaltenen Leitzins, bietet sich in diesem Markt wohl dennoch Potential nach oben. Das Jahreshoch vom Januar lag bei gut 1.300 Dollar.

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge