DAX im Sinkflug

IG: Innerhalb weniger Tage hat der deutsche Leitindex deutlich an Boden verloren. Gleich drei Belastungsfaktoren setzen dem DAX im Augenblick gehörig zu. Dies sind die steigenden Renditen am US-Rentenmarkt, die jüngste Euro-Stärke sowie die Korrektur an der Wall Street.

Die Talfahrt könnte heute weiter gehen. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.632 Punkten, etwa 1,2% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

Termine der Woche
In der kommenden Woche stehen nicht allzu viele interessante Termine im Kalender. Einziger Höhepunkt könnte der Zinsentscheid in Großbritannien sein. Hierzulande wird der Auftragseingang in der Industrie veröffentlicht. Des Weiteren gewähren einige Konzerne dies- und jenseits des Atlantiks Einblick in ihre Zahlenwerke.

Charttechnik
Der steigende einfache 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.765 Punkten könnte am Montag in den Fokus geraten. Die nächsten Unterstützungen sind im Tageschart bei 12.660/12.490 Punkten zu finden. Hierbei handelt es sich um die obere Begrenzung der Schiebezone sowie die waagerechte Trendlinie.

Ein kurzfristiger Schlusskurs unterhalb der genannten Glättungslinie bzw. ein Test der genannten Chartmarken ist durchaus realistisch. Der MACD weist weiterhin ein intaktes Verkaufssignal auf. Der Relative-Stärke-Index (RSI) hat die überverkaufte Zone noch nicht erreicht.

DAX auf Tagesbasis

DAX 05.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Meldungen:
Dow Jones: Die Schwerkraft ist zurück!
NFP-Bericht übertrifft Prognosen, USD gewinnt an Stärke
Aktie im Fokus: Starbucks kurz vor Trendbruch

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge