DAX in Wartestellung – Heute ist der Tag der Zahlen und der Politik

CMC Markets: Nach der Politik sprechen nun auch immer mehr Unternehmen von einer schrittweisen Lockerung des Lockdowns und der Wiederaufnahme ihrer Produktion. Das macht auch den Anlegern Mut und ihre Aufmerksamkeit richtet sich so langsam weg von einer ausweglos wirkenden Situation in Richtung Zukunft.

Die Frage ist nur, wie weit die Aktienkurse in dieser positiven Erwartung in den vergangenen Wochen der Realität schon vorausgeeilt sind.

Die nackte Realität werden die Anleger heute Vormittag serviert bekommen, wenn möglicherweise noch einmal rabenschwarze Wirtschaftsdaten verarbeitet werden müssen. Dann werden die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone veröffentlicht. Sie dürften auch mit darüber entscheiden, ob sich der Deutsche Aktienindex weiter stabilisieren kann.

10.450 Punkte nachhaltig zu überschreiten, hieße für den Markt, technisch wieder etwas Luft nach oben zu bekommen.

Nach unten muss weiterhin die Unterstützung bei 10.142 Punkten halten.

Heute Nachmittag folgen dann die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA. Das letzte Mal lagen die Konsensschätzungen des Marktes erstaunlich nah an der gemeldeten Zahl der Erstanträge. Man scheint sich also darauf eingestellt zu haben, dass die Schlangen vor den Arbeitsämtern in der größten Volkswirtschaft in den kommenden Wochen so schnell nicht kürzer werden dürften.

 


 

Wirtschaftsdaten wirken nur dann als Schock für die Kurse, wenn sie stark vom Erwarteten abweichen.

Das findet – übrigens auch in der laufenden Berichtssaison – immer weniger statt. Die Anleger rechnen derzeit mit dem Schlimmsten und hoffen auf das Beste. Das ist auch das Motto, das bislang ganz gut durch die Krise half.

Unterstützung dafür kommt weiter von den Notenbanken. Die Europäische Zentralbank will zum Beispiel jetzt Papiere mit ‚Ramschniveau‘ akzeptieren und greift damit einer möglichen Abstufung des Bonitätsratings Italiens vor.

Daher wird es heute wichtiger denn je, dass die fiskalpolitische Stimme eine gemeinsame europäische sein wird, wenn um 15 Uhr die Telefonkonferenz der Euro-Minister beginnt.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge