DAX kämpft mit der 11.000er Marke – Die Bären lauern weiter auf ihre Chance

CMC Markets: Auch wenn sich der Deutsche Aktienindex heute wieder mit der 11.000er Marke abmühen musste, ist es den Pessimisten in der Erholungsbewegung seit Januar noch nicht wirklich gelungen, den Wiederaufsprung auf den Short-Zug zu finden. Mit solchen Leerverkaufspositionen (Hinweis der Redaktion: siehe auch Verbot von Leerverkäufen) ist man seit Anfang des Jahres nur gegen die Wand gefahren. Es ist dem DAX immer wieder gelungen, die auf die lukrativen Gelegenheiten lauernden Bären mit Erfolg abzuschütteln.

Nach der Erholung am Freitag an der Wall Street könnten auch dort die Pessimisten erneut aus dem Markt gezwungen werden, wenn sich die Dynamik nach oben heute über den Handelstag fortsetzt. Die Bewegungen dies- und jenseits des Atlantiks sind und bleiben lediglich technisch getrieben.

Der fundamentale Unterbau des Marktes ist damit weiter instabil, die Investoren können sich jederzeit wieder auf die alten Probleme wie den Handelsstreit, einen ungeregelten Brexit und die Wachstumssorgen zurückbesinnen. Umso höher der Markt jetzt steigt, desto steiler dürfte dann auch der Absturz werden.

Es sei denn, es ändert sich in den Problemfeldern wirklich etwas Entscheidendes.

 


 

Aktuell sieht es allerdings nicht danach auch.

Aus China ist zu hören, dass der Start der Wirtschaft ins neue Jahr so schwach verlaufen sei wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Unterdessen scheinen chinesische Unternehmen besser als bislang die Marktanteile des jetzt langsamer wachsenden Kuchens unter sich aufteilen zu können. Gerüchten zufolge sollen die iPhone-Verkaufszahlen nach China zu Gunsten der lokalen Konkurrenz um bis zu 20 Prozent gefallen sein. Das dürfte man im Weißen Haus nicht gerne hören, wo man die Handelsgespräche doch auch daran knüpft, US-Unternehmen einen besseren Marktzugang zum chinesischen Milliardenmarkt zu ermöglichen.

Auch aus Berlin hört man vom US-Botschafter, dass die Zugeständnisse Deutschlands nicht reichen würden.

Vor der ablaufenden Frist des Waffenstillstands im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit Ende des Monats fürchten sich die Investoren schon wieder vor neuen gegenseitigen Strafzöllen und verbalen Attacken.

Es fehlt derzeit einfach der Glaube, dass sich im Handelsstreit wirklich etwas dramatisch verbessern wird.

 


 

Mehr Infos über CMC Markets:

Forex Broker CMC Markets

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge