DAX kann 10.000er Marke nicht halten – Warten auf den Pandemie-Höhepunkt

CMC Markets: Die Anleger wollen jetzt den Höhepunkt der Virusinfektionen sehen, denn nur dann werden sie als überzeugte Käufer in den Aktienmarkt zurückkehren. Bis jetzt haben wir lediglich eine – wenngleich beeindruckende – Bärenmarktrally gesehen. Nun bleibt abzuwarten, wenn die Kurse wieder etwas zurückkommen, ob dann weitere Käufer bereitstehen. Denn es ist einfach, in steigende Kurse hinein zu kaufen. Aber es ist schwer und braucht Überzeugung, dies in fallende Kurse hinein zu tun.

Genau diese Überzeugung aber müssen die Investoren in den kommenden Tagen haben und sie auch in die Tat umsetzen.

Fällt die Wall Street aber noch tiefer als bislang, wäre das ein Hinweis darauf, dass die konjunkturellen Stützungsmaßnahmen der Regierungen und Zentralbanken noch nicht ausgereicht haben. Wird dies verhindert, wäre das konstruktiv.

Dann müssten immer noch höhere Hochs folgen.

Dieser Prozess kann vorneweg zwei, drei Wochen dauern, bis die Erkenntnis erwächst, dass ein vorläufiger Boden gefunden wurde.

 


 

Die Erholungen gemessen an dem, wo die Tiefs in vielen Aktien lagen, sind durchaus beeindruckend. Aber es liegt noch ein hoher Berg vor ihnen, bis sie dort landen werden, wo sie ursprünglich hergekommen sind.

Heute hat der Deutsche Aktienindex wieder etwas Boden verloren, aber ist zumindest in seiner Seitwärtsspanne zwischen und 9.438 und 10.142 Punkten geblieben – was durchaus ein Grund zur Hoffnung ist.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge