Dax klettert weiter – Märkte spekulieren auf US-Zinsaufschub

IG: Der deutsche Leitindex kann im Schatten freundlicher Vorgaben aus den USA und Fernost im frühen Handel deutlich zulegen. Das bisherige Tageshoch wurde bei 10.336 Zählern markiert. Nach schwächer als erwartet ausgefallenen US-Wirtschaftsdaten drehte die Wallstreet am Dienstag in die Gewinnzone und beendete den Handel mit deutlichen Aufschlägen. Die Börsen in Asien schlossen sich dieser Tendenz an.

 

Offensichtlich spekulieren die Märkte momentan auf einen weiteren Aufschub der amerikanischen Leitzinswende. Angesichts wachsender Zweifel an Chinas Wirtschaftswachstum und konjunkturell angeschlagenen Schwellenländern hoffen Anleger darauf, dass die US-Notenbank die anstehende Zinserhöhung bis zum Jahresende hinauszögert. Das korrelierende Enttäuschungspotential steigert sich damit allerdings ebenso, selbst wenn der Zinsschwenk – gesetzt den Fall – nur sehr moderat ausfallen sollte.

 

Ein großer Teil der Investoren hält sich jedenfalls vor dem am Donnerstag-Abend anstehenden Zinsentscheid mit weiteren Engagements zurück: entsprechend überschaubar sind die Umsätze. Der Handel fällt nach wie vor verhältnismäßig dünn aus. Vor diesem Hintergrund wirft sich die Frage auf, wie nachhaltig die momentan zu beobachtende Aufwärtsbewegung ausfällt. Bereits in den zurückliegenden Tagen orientierte sich der Dax vor allem seitwärts, begleitet von einer hohen Schwankungsbreite und regelmäßigen Richtungswechseln. Dieses von Unsicherheit und Nervosität geprägte Kursgeschehen dürfte bis zum richtungsweisenden Entschluss der Federal Reserve anhalten.

 

Zur Wochenmitte stehen vor allem Inflationsdaten aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten, jeweils für den Monat August, im Blickpunkt. Besonders die US-amerikanische Verbraucherpreisentwicklung rückt dabei in den Blickpunkt, da nicht zuletzt besagte Inflationszahlen zur Grundlage der geldpolitischen Entscheidungsfindung seitens der US-Notenbank gehören.

 

  • Zur Stunde kommt der Dax wieder etwas zurück und notiert bei 10.275 Zählern 0,8 Prozent fester.
  • Der Euro zeigt sich bei derzeit 1,1261 US-Dollar dagegen kaum verändert. –> Euro Kurs 
  • Gold kann derweil um 0,2 Prozent auf knapp 1.108 US-Dollar pro Feinunze zulegen. –> Goldpreis Rechner 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge