DAX könnte uneinheitlich in den Handel starten

IGNachdem der DAX am Mittwoch, unter anderem aufgrund einer Gewinnwarnung seitens FMC, deutlich verloren hatte, scheinen die Bullen am Donnerstag leicht kämpfen zu wollen. Ob es aber ausreichen wird, ist fraglich. Die Vorgaben aus den USA und Asien sind nicht gerade berauschend.

DAX Analyse Update – Es sieht nicht nach Stärke aus: Der deutsche Leitindex bleibt vor Handelseröffnung am Donnerstag leicht belastet. Am Mittwoch konnte der Index nachbörslich mit dem Rückenwind der US Märkte ein wenig Boden gut machen. Doch die Bullen scheinen nicht wirklich Durchsetzungsvermögen zu haben. Es wird interessant sein zu sehen, ob SAP Anleger das Sentiment ein wenig zum Positiven hin drehen können. Das Technologieunternehmen hat die Erwartungen per Q3 übertreffen können und überraschte mit einer gestiegenen Jahresprognose für den Gewinn.

News und Konjunktur: An der geldpolitischen Front fiel das FOMC Protokoll am Mittwochabend „hawkisher“ aus, als von einigen Analysten erwartet. Der US Dollar gewann folglich an Wert und belastete die US Märkte leicht. Es herrscht aktuell eine Unsicherheit darüber, ob die Erholung sich weiter fortsetzen kann oder nicht. Die US Baugenehmigungen fielen ein erneutes Mal unter Erwartungen aus und signalisieren Vorsicht.

Die Brexit-Debatten gingen zunächst ohne einen Erfolg zu Ende. Die EU Kommission bleibt jedoch zuversichtlich, was eine Einigung angeht. Es gibt weiterhin Streit über Italiens Haushaltsentwurf, auch wenn die EU Kommission diesen bereits, laut einigen Medien, bestätigt hat. Am Donnerstag findet der EU Gipfel statt, von dem allerdings keine gravierenden Neuigkeiten mehr zu den zwei Themen zu erwarten sind.


Charttechnik

An der charttechnischen Lage hat sich im Vergleich zum Vortag kaum etwas verändert. Der DAX korrigierte erneut unter den Kursbereich, in dem die Tiefs aus dem ersten und zweiten Quartal des Jahres liegen. Kann sich der Index heute oder morgen wieder darüber stabilisieren, kommt erneut das Ziel bei 11.950-12.000 Punkten auf die Agenda der Charttechniker.

 

DAX Chart auf TagesbasisDAX Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge