DAX: Kommenden Woche öffnet der chinesische Aktienmarkt wieder …

FXCM: Die interessante Anomalie im Retail-Sentiment, thematisiert in der Wochenanalyse letzten Freitag ist weiter vorhanden – gibt es folglich in der kommenden Woche ein Aufbäumen der DAX-Bullen? In der Tat fand und finde ich den Gedanken hierzu weiterhin interessant, der Entfaltung wurde in der vergangenen Handelsowche allerdings wohl bereits letzten Freitag mit dem tiefroten Wochenschluss ein Strich durch die Rechnung gemacht und spätestens am Montag mit ersten neuen Jahrestiefs, war der Vorteil eher auf der Short-Seite zu suchen.

In der kommenden Woche ist das Potential für eine Gegenbewegung auf jeden Fall weiter gegeben, wobei allerdings eine Rückeroberung der 9.250/300er Marke essentiell ist. Mit einem Rücklauf über dieses Level würde der Weg in Richtung 9.950/10.000 Punkten frei. Gelingt diese Rückeroberung hingegen nicht und fällt der DAX auf neue Jahrestiefs, stünde einem Rutsch in Richtung 8.300/350 Punkten, der Region ums 2014er Jahrestief kaum etwas im Wege, Zwischenziel um 8.500 Punkte:

 


Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Unterschätzt werden sollte das Potential für einen erneuten Abverkauf nicht, auch wenn der Wirtschaftsdatenkalender der kommenden Woche verhältnismäßig dünn ist. Denn in der kommenden Woche stößt der chinesische Aktienmarkt nach einwöchiger Feiertags-Pause wieder zum globalen Aktienmarkt-Treiben hinzu.

Und Turbulenzen am chinesischen Finanzplatz, eventuell auch begünstigt durch enttäuschende Zahlen zur chinesischen Inflation am Donnerstag, die auf eine weiter voranschreitende, konjunkturelle Abkühlung hindeuten, könnten erneut starke Schwankungen am chinesischen Kredit- und Aktienmarkt begünstigen, die dann auch auf den DAX durchschlagen.

Autor: Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge