DAX konsolidiert – Anleger machen Kasse

IG: Angesichts der fulminanten Aufwärtsbewegung der zurückliegenden Handelswochen beginnen Investoren nun zusehends Kasse zu machen oder Absicherungspositionen aufzubauen. In der Folge lassen sich am deutschen Aktienmarkt erste Konsolidierungstendenzen ausmachen. Zum Wochenauftakt hatte der Dax noch ein neuerliches Jahreshoch markiert und war erstmals in 2016 wieder über die Marke von 10.800 Punkten vorgestoßen. Damit konnte das Börsenbarometer auch erstmals wieder eine positive Jahresperformance ausweisen.

 

Zumindest aus kurzfristiger Sicht führten die jüngsten Zugewinne zu einer Überdehnung auf der Oberseite. Die resultierende, technisch stark überkaufte Marktlage gilt es nun entsprechend abzubauen. Im Falle weiteren Abgabedrucks fungiert die erst letzte Woche zurückeroberte Abwärtstrendlinie bei 10.470 Punkten als potentielle Auflagezone. Ein Retest besagter Unterstützungsregion sollte in diesem Kontext nicht ausgeschlossen werden.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge