DAX konsolidiert ins Wochenende – Technisch bleibt das Bild positiv

CMC Markets: Die heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen aus den USA waren für die Börse gut und schlecht zugleich. Gut deshalb, weil sie keine Schwäche am US-Arbeitsmarkt trotz des Coronavirus zeigen. Schlecht, weil sie eine weitere Zinssenkung der Zentralbank verhindern könnten.

Was das Virus angeht, bleibt die entscheidende Frage, ob die Experten Recht behalten, dass die Epidemie in zwei oder drei Wochen ihren Höhepunkt erreicht haben wird. Denn am Ende hilft alles Geld der Notenbanken nicht, wenn Firmen geschlossen bleiben, Lieferketten unterbrochen werden und der Konsum in hohem Maße darunter leidet.

Kommt der Höhepunkt der Neuinfektionen nicht zeitnah, sind die Börsen auch in der Lage, den Rückwärtsgang einzuschalten.

Aktuell bemessen die Anleger dem Szenario eine größere Wahrscheinlichkeit bei, dass die Situation unter Kontrolle gebracht werden kann.

Aber sie werden wohl noch einige Zeit zwischen zwei Szenarien hin und her schwenken: Auf der einen Seite schlägt das Pendel in Richtung Risiko, dass die konjunkturelle Delle tiefer sein wird als bislang angenommen. Auf der anderen Seite in Richtung Hoffnung, dass in zwei oder drei Monaten nichts mehr von einer Wachstumsschwäche zu sehen sein wird.

 


An der Börse werden Gewinne der Unternehmen bewertet, keine Infektionszahlen von Krankheiten. Wir sehen ein Ende der Gewinnrezession in den USA. Die Unternehmensgewinne steigen nach drei Quartalen Rücklauf wieder.

Das treibt die Kurse an der Wall Street und zieht die anderen Märkte wie auch den deutschen Aktienmarkt mit nach oben.

Anfang der Woche hat der DAX aus technischer Sicht einen Boden ausgebildet.

Vom derzeitigen Niveau aus kann jederzeit und sehr kurzfristig das Allzeithoch erreicht werden.

Behauptet sich der DAX bis Ende Februar über 13.381 Punkten, würde ein Signal gesetzt für die Fortsetzung des Aufwärtstrends in Richtung 15.000 Zähler.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge