Dax legt zu – Positive US-Vorgaben stützen

IG: Der deutsche Leitindex beginnt eine vorrausichtlich wegweisende Handelswoche hinter grünen Vorzeichen. Im Windschatten freundlicher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten kann der Dax bereits im frühen Handel die Marke von 10.200 Punkten zurückgewinnen. Selbst mehrheitlich schwächer tendierende Aktienmärkte in Fernost wirken sich zur Stunde kaum negativ auf das Kursgeschehen hierzulande aus.

 

Vor dem Hintergrund schlechter als erwartet ausgefallener Konjunkturdaten halten die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt weiterhin an. In Japan wiederum schließt der Nikkei, nach überraschend schwachen Zahlen zur Industrieproduktion für den Monat Juli, die Börsenpforten mit einem Minus.

 

Neben der weiteren Entwicklung vor allem in China steht diese Woche die Geldpolitik, im Besonderen der Leitzins-Entscheid der US-amerikanischen Notenbank im Fokus. Vor dem am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Impulsschwergewicht dürften Investoren eher zurückhaltend agieren.

 

Unter anderem angesichts eines sich zusehends eintrübenden Wirtschaftswachstums in China sowie massiver Kapitalabflüsse in den Schwellenländern rechnen mittlerweile jedoch nicht wenige Marktakteure mit einem weiteren Aufschub in Sachen Zinserhöhung. Vor diesem Hintergrund steigt dann aber auch das Enttäuschungspotential im Falle einer tatsächlichen Zinswende, selbst wenn diese voraussichtlich nur sehr moderat ausfallen sollte.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge