DAX: Leichte Kursabschläge am Donnerstag

IG: Nach dem starken Kursplus am Mittwoch ist am Donnerstag ein wenig Ruhe auf dem Frankfurter Börsenparkett eingekehrt. Am Donnerstagnachmittag weist der deutsche Leitindex ein Minus von 0,2% auf 11.446 Punkte auf.

Der EUR/USD  erholt sich ein wenig. Die Gemeinschaftswährung steigt um 0,2% auf 1,1647 USD. Leicht aufwärts geht es auch beim Ölpreis der Sorte WTI. Die Notierungen des schwarzen Goldes liegen bei 54,41 USD.

Konjunktur
Dank der starken Herbstbelebung ist die Zahl der erwerbslosen Bundesbürger im Oktober gegenüber dem Vormonat um 60 Tsd. auf 2,389 Mio. gesunken. Bereinigt um saisonale Einflüsse ging die Arbeitslosigkeit hierzulande um 11. Tsd. zurück. Auf Jahressicht waren 151 Tsd. weniger Deutsche arbeitslos gemeldet.

Die Bank of England hat erwartungsgemäß zum ersten Mal seit zehn Jahren die Zinsen erhöht. Demnach steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,5%.

US-Präsident Donald Trump wird im Laufe des Donnerstags bekanntgeben, wer ab Februar 2018 die Führung der Notenbank Fed übernehmen wird. Der Vertrag der noch amtierenden obersten Währungshüterin Janet Yellen läuft Anfang des nächsten Jahres aus.

Allgemein wird damit gerechnet, dass der Notenbankgouverneur Jerome Powell auf dem Chefsessel der Federal Reserve Platz nehmen wird.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX nähert sich der Marke bei 13.500 Punkten

 

DAX: Nächste Kursrakete gezündet

 

DAX: Massives Upgap – wie geht’s weiter?

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge