DAX mit Abschlag ins Wochenende

IG: Der deutsche Leitindex verliert zum Ende der Handelswoche weiter an Boden.  Neben den zuletzt mehrfach erwähnten geopolitischen Risiken rund um Syrien und Nordkorea, den nun näher rückenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich sowie den zusehends in Zweifel gezogenen Lieferqualitäten Donald Trumps in Sachen Steuerreform und wirtschaftsstimulierenden Konjunkturmaßnahmen, komplettiert am Freitag ein weiterer Belastungsfaktor die negative Gemengelage.

Aussagen des neuen US-Präsidenten, wonach die Stärke des Greenback insbesondere auf die bewusst gesteuerte Währungsabwertung andere Nationen zurückzuführen sei, setzen nun eben genau die Aktienmärkte der seitens Trump adressierten Wirtschaftsregionen unter Druck. Dies gilt insbesondere für exportorientierte Unternehmenstitel in der alten Welt, die nicht zuletzt in Deutschland mannigfaltig vertreten sind. Letztere konnten im internationalen Wettbewerb deutlich von der Euroschwäche profitieren und dürften vice versa von einem wieder erstarkenden Gemeinschaftswährung entsprechend belastet werden.
 

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge