Dax mit Stabilisierungsversuch? Schwache Übersee-Vorgaben belasten

IG: Nach zunächst weiteren Verlusten im frühen Handel startet der Dax einen ersten Erholungsversuch. Trotz schwacher Vorgaben aus den Staaten und Asien pirscht sich der deutsche Leitindex wieder an die Gewinnzone. Die US-Aktienindizes nebst dem japanischen Nikkei hatten die Börsenpforten dagegen hinter dunkelroten Vorzeichen geschlossen.

 

Als maßgeblicher Belastungsfaktor vor allem für heimische, exportorientierte Unternehmenstitel erwies sich zur Wochenmitte ein zusehends erstarkender Euro. Gegenüber dem Greenback hatte die europäische Gemeinschaftswährung am Vortag deutlich zulegen können und die Marke von 1,10 US-Dollar zurückerobert.

 

Bei den Ölpreisen zeichnen sich nach der zurückliegenden Talfahrt indes erste Stabilisierungstendenzen ab. Für energieintensive Industrieunternehmen reduzieren sich damit zwar die Produktionskosten, auf der anderen Seite schüren nachgebende Rohstoff-Preise aber auch wieder Sorgen um den Zustand der globalen Konjunkturlage. Neben dem Einpreisen der anstehenden US-Leitzinserhöhung nebst korrelierender Dollarstärke geht die Schwäche an der Rohstoff-Front auch auf eine zurückgehende Nachfrage unter anderem von China zurück.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge