DAX: Noch etwas Luft nach Oben

Admiral Markets: Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.285 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 341 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 69 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche.

DAX Wochenausblick 19.02.2018

Seitwärtsbewegung im DAX
Der Dax bewegte sich zu Wochenbeginn zunächst seitwärts, wobei er nicht wesentlich über die 12.360 Punkte hinaus kam – aber auch nicht nachhaltig unter die 12.250 Punkte fiel. Am Dienstag kam es zu einem kleineren Rücksetzer unter die 12.200 Punkte, der aber zeitnah zurückgekauft wurde.

Am Mittwochnachmittag wurden die Anleger dann von deutlich über den Erwartungen liegenden US Preissteigerungen überrascht. Die Folge war ein dynamischer Rücksetzer an die 12.072 Punkte. Hier konnte sich der Dax dann stabilisieren und dynamisch erholen. Diese Erholung trug ihn bis zum Donnerstagmorgen an die 12.450 Punkte.

Hier setzten dann Gewinnmitnahmen ein, die den Index wieder knapp unter die 12.300 Punkte brachten. Am Freitag ging es dann erneut über die 12.400 Punkte. Im nachbörslichen Handel am Freitagabend wurde dann das Wochenhoch bei 12.536 Punkten markiert.

Der Dax setzte im Nachgang dessen wieder unter die 12.500 Punkte zurück, konnte sich übergeordnet dann aber über der 12.450 Punkte-Marke halten.

Stabilisierung zu erwarten
Das Wochenhoch liegt zwar unter dem Level der Vorwoche, das Wochentief aber deutlich über dem Level der Vorwoche. Der Dax konnte sich in der letzten Handelswoche etwas stabilisieren und im Dunstkreis der 12.400/500 Punkte festsetzen.

Nach drei Verlustwochen steht in der abgelaufenen Handelswoche ein Gewinn von 271 Punkten auf dem Zettel. Die Range war deutlich kleiner als in den zwei Handelswochen zuvor und lag auch unter dem Jahresdurchschnitt 2017.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite mit dem Überschreiten der die 12.505/07 Punkte erwartet, dass der Dax weiter bis in den Bereich der 12.555/58 Punkte laufen könnte. Die 12.505/07 Punkte wurden am Freitagabend überwunden, das nächste Anlaufziel wurde jedoch nicht erreicht, das Setup hat damit nicht gegriffen.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.113/11 Punkte nicht an unsere nächsten Anlaufmarken.

DAX – Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 12.523/37/61/92…..12.640/72…..12.740/98…..12.806/37
  • DAX-US: 12.54/33/03….12.391/70/44/22……12.297/73…..12.190

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem obigen Chart entnommen werden.

DAX Chartcheck:
Das Chartbild beim Dax hat sich in den letzten Tagen etwas fangen können, das Chartbild bleibt aber angeschlagen. Der Index hat am Donnerstag und am Freitag eine weitere Erholungsbewegung abbilden können und konnte sich im Zuge dessen verbindlich über die 12.400 Punkte schieben.

Auf der Oberseite hat der Dax in den kommenden Handelstagen durchaus noch etwas Luft nach oben. Es könnte noch bis in den Bereich der 12.630/655 Punkte eventuell bis 12.750 Punkte gehen.

Im Bereich der 12.750 Punkte verläuft im Daily die EMA200. Hier könnte der Dax, sollte er soweit laufen können, Probleme haben weiter zu kommen. Denkbar ist, dass es spätestens hier zu Rücksetzern kommen könnten.

Aus dem Schneider wäre der Index erst mit einem Tagesschluss über der 12.750 Punkte mit einer Bestätigung am Folgetag. Auf der Unterseite könnte der Index dann übergeordnet durchaus dem Bereich bei 12.000 Punkten, bzw. bei ausgeprägter Dynamik auch die 11.880/11.700 Punkte anlaufen.

Fazit:
Der Dax hat noch etwas Luft auf der Oberseite, wobei spätestens im Bereich der 12.650 bzw. der 12.750 Punkten mit Rücksetzern gerechnet werden muss. Erst über der 12.750 Punkte Marke auf Tagesschlussbasis mit einer Bestätigung am Folgetag wäre der Weg an die 13.000 Punkte frei.

Rücksetzer, die sich in den nächsten Tagen einstellen könnten, haben das Potential die 12.260/40 und die 12.000 Punkte zu erreichen.

DAX – Das große Bild:
Wir hatten bereits vor einigen Wochen darauf hingewiesen, dass die Inflation, insbesondere in den USA, in diesem Jahr deutlicher steigen wird. Die guten Wachstumsaussichten und die US Steuerreform werden dazu beitragen.

Das die US Steuerreform eigentlich zur Unzeit kommt, auch darauf haben wir hingewiesen. Die US Administration wird keine großen Möglichkeiten der Konjunkturbelebung mehr haben, sollte sich die Konjunktur eintrüben, bzw. es zu einer Rezession kommen.

Welche Einschätzung die FED dazu hat, wird am Mittwoch dem FED Protokoll zu entnehmen sein. Beobachter rechnen fest mit drei Zinsschritten in diesem Jahr. Sollte sich die so verfestigen, dürften die Aussichten sich auf den Aktienmärkten mittelfristig eintrüben, da Anleger mittlerweile gut 3% Zinsen auf kurzfristige US Staatsanleihen bekommen.

Es ist davon auszugehen, dass es auch in den nächsten Monaten zu Umschichtungen von Aktien in Anleihen kommen wird. Die EZB wird frühestens Mitte des Jahres Auskünfte dazu geben, wie sie mit dem Aufkaufprogramm umgehen will. Wir erwarten, dass es keine Änderung der Zinspolitik in den nächsten 12/18 Monaten geben wird.

Anfang März wird auch in Italien gewählt. Dem Ereignis sind bisher in den Medien bisher wenig Berichterstattung geschuldet worden. Sollten sich die Europagegner durchsetzen, könnte es wieder ungemütlich werden.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:
Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 12.450 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 12.485/87 und dann die 12.503/05 bzw. die 12.533/35 Punkte erreichen.

Über der 12.5333/35 könnte der Dax dann die 12.555/57, die 12.575/77, die 12.593/95 und dann die 12.606/08 Punkte erreichen. Geht es über die 12.606/08 Punkte, wären die nächsten Anlaufziele bei 12.626/28, bei 12.640/42 und dann bei 12.650/52 Punkten zu suchen.

Im Bereich der 12.650/52 Punkte wäre es vorstellbar, dass sich hier Rücksetzer einstellen könnten, bzw. die Aufwärtsbewegung auch vollständig zum Erliegen kommt. Kann der Index sich über die 12.650/52 Punkte schieben, so wären die 12.671/73, die 12.688/90, die 12.710/12 und dann die 12.725/27 Punkte die nächsten Anlaufmarken.

Mit dem Überwinden der 12.725/27 Punkte könnte der Index dann noch die 12.735/37 bzw. die 12.748/50 und dann die 12.761/63 Punkte anlaufen. Das wäre auch das Maximale, was wir dem Dax in den kommenden fünf Handelstagen auf der Oberseite zutrauen würden.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.450 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst die 12.440/38 bzw. bis an die 12.420/18 Punkte laufen könnte.

Setzt der Dax unter die 12.420/18 Punkte zurück, so wären die 12.398/95 die nächsten Anlaufziele. In diesem Bereich hätte der Dax die Möglichkeit Erholungen abzubilden. Rutscht der Dax unter die 12.398/95 Punkte, so wären die 12.378/76, die 12.350/48, die 12.338/36 und die 12.313/11 Punkte die nächsten Anlaufziele.

Unter der der 12.313/11 Punkte könnte der Dax dann die 12.290/88, die 12.260/58 und dann die 12.244/42 erreichen. Im Bereich der 12.260/42 Punkte hat der Dax auch gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung.

Geht es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 12.244/42 Punkte, so wären die nächsten Anlaufbereiche bei 12.220/18, bei 12.202/00 bei 12.181/79 und dann bei 12.161/59 Punkten zu suchen.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

  • Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
  • Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.741 und 12.248
  • Intraday-Marken: 12.573 und 12.357
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 08/2018: seitwärts / abwärts

 

Weitere Meldungen:
DAX: Impulsloser Montag?
DAX gewinnt deutlich Boden zurück
Dow Jones: Zurück über die 25.000!

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge